Nach Foto-Fahndung

16.05.2018 15:19

Prügelei um Promi-Sohn: Zwei Täter stellten sich!

Freiwillig zur Polizei! Nachdem Fahndungsfotos von zwei Verdächtigen in der „Krone“ veröffentlicht wurden, erschienen die Abgelichteten umgehend bei der Polizei. Wie berichtet, soll das Duo den Sportreporter-Sohn Edi Finger (28) in der U-Bahn niedergeschlagen haben.

Nach der Attacke auf den jungen Edi Finger im Jänner in der U-Bahn am Wiener Karlsplatz stellten sich die zwei mutmaßlichen Schläger nun freiwillig: Ein 19-Jähriger erschien am Dienstag um 12.40 Uhr auf einem Wachzimmer, ein zweiter, ebenfalls 19-Jähriger dann um 17.30 Uhr - beide gaben an, die Gesuchten zu sein. Die Unschuldsvermutung gilt.

Rassistische Beschimpfungen?
Im Unterschied zum Prügelopfer gaben die zwei an, nicht von sich aus geschlagen zu haben. „Laut ihren Angaben seien sie rassistisch beschimpft worden, dann sei es zu einem Raufhandel gekommen“, so Polizeisprecher Harald Sörös. So soll das Wort „Sch...neger“ gefallen sein. Bei den beiden handelt es sich um in Wien geborene Österreicher dunkler Hautfarbe. Der Sohn von Edi Finger jr. hatte bei seiner Einvernahme dahin gehend keine Angaben gemacht, sagte Sörös. Das verdächtige Duo wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).