Stadtchef verärgert:

07.11.2017 15:24

Protest gegen Stromausfälle

Aus der Bundeshauptstadt fließt Energie auch in etliche Umlandgemeinden. Offenbar nicht immer reibungslos. In Ebreichsdorf, Bezirk Baden, kam es in den vergangenen Wochen öfter zu Stromausfällen. Jetzt ruft Bürgermeister Wolfgang Kocevar die Bevölkerung auf, ihren Unmut mittels Protestunterschriften kundzutun.

Knapp 35 Kilometer sind es von Wien nach Ebreichsdorf. Für elektrischen Strom keine Distanz - sollte man meinen. Doch allzu oft scheint in den Leitungen der Wiener Netze - das Unternehmen der Stadtwerke ist für die Verteilung der Energie zuständig - der sprichwörtliche Knopf zu sein. "Es kommt seit Jahren zu Stromschwankungen. Doch nun haben sich die Ausfälle gehäuft", klagt Kocevar. Auch in der Nachbargemeinde Mitterndorf kämpfe man mit diesen Problemen.

Es handle sich eben um "wetterexponierte Gebiete", rechtfertigen die Wiener Netze die Versorgungslücken. Bei Unwettern würden Leitungen oft von Bäumen gekappt. Bis Ende kommenden Jahres wolle man die Situation durch Ausbaumaßnahmen deutlich verbessern.

Den Zorn der Bürger, die oft im Dunkeln sitzen, werden die Wiener dennoch erfahren. Bürgermeister Kocevar startet eine Unterschriften-Kampagne, mittels der die Ebreichsdorfer ihrem Ärger Luft machen können.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).