07.05.2019 08:42

Aktion scharf:

Bei Übungsfahrt betrunken gestoppt: Anzeige

Auf Ausbildungsfahrt befand sich eine Frau mit einem Pkw in Oberwart. Polizisten fiel ihre unsichere Fahrweise auf - die Beamten stoppten den Wagen. Sowohl die 30-Jährige als auch ihr 33-jähriger Begleiter waren betrunken. Bei der Aktion scharf gingen der Exekutive zudem Raser und Drogenlenker ins Netz ...

62 Beamte waren am Wochenende im Burgenland zu einer Aktion scharf ausgerückt. Ihr Ziel: Raser, Alko- und Drogenlenker aus dem Verkehr zu ziehen. In Oberwart fiel den Beamten ein Pkw mit einem „L“ in der Heckscheibe auf. „Wegen der unsicheren Fahrweise stoppten die Kollegen den Wagen“, so ein Sprecher. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass sowohl die 30-jährige Lenkerin in Ausbildung als auch ihr Begleiter betrunken waren - Anzeige, Weiterfahrt untersagt!

In Rechnitz ertappten die Ordnungshüter zwei Raser. Ein Mercedes war auf der Bundesstraße statt mit 100 mit 178 Stundenkilometern unterwegs, ein Audi mit 198 km/h: Führerscheine weg. Und in Neusiedl legten sich die Beamten rund um den Surf-Weltcup auf die Lauer. Dort erwischten die Ordnungshüter gleich mehrere Autofahrer, die über den Durst getrunken hatten. Zudem setzte es landesweit zahlreiche Strafzettel und Anzeigen wegen diverser Vergehen wie kleineren Geschwindigkeitsübertretungen oder defekten Bremslichtern - insgesamt 500 an der Zahl.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter