13.03.2019 14:49

Kein Bauleitung

KH Nord: Politik schlug alle Warnungen in den Wind

Knalleffekt beim U-Ausschuss zum Skandalspital Nord in Wien: Erstmals redet ein Top-Zeuge Klartext. Klaus Ortner, als Chef der Ortnergruppe verantwortlich für die Gebäudetechnik, gab an, dass es keine qualifizierte Bauleitung gegeben habe. Die Folge: massive Verzögerungen und Millionenkosten. Jetzt ermittelt auch die Justiz.

Ortner hat nach eigenen Angaben die Ex-Stadträtinnen Sonja Wehsely und Sandra Frauenberger mehrfach auf die dramatische Situation auf der Baustelle aufmerksam gemacht. Per E-Mail und Brief. Doch alle Warnungen seien ignoriert, sein Schriftverkehr nur an den KAV weitergereicht worden.

  • Sandra Frauenberger und Sonja Wehsely (r.)
    Sandra Frauenberger und Sonja Wehsely (r.)

Geschätzer Schaden von 62 Millionen Euro
Der Firmenchef schätzt den durch Ignoranz und Untätigkeit entstandenen Schaden allein in seinem Gewerk auf 62 Millionen Euro. Erst als die Medizintechniker drohten, die Arbeiten einzustellen, reagierte der KAV.

Stadträtinnen „auf beiden Ohren taub“
Vizebürgermeister Dominik Nepp (FPÖ): „Die zuständigen SPÖ-Stadträtinnen waren auf beiden Ohren taub. Die Verantwortung liegt bei den Genossen.“ Die NEOS haben den Staatsanwalt alarmiert. Er soll mögliches Fehlverhalten bzw. Amtsmissbrauch von Wehsely und den Ex-KAV-Chefs Udo Janßen und Thomas Balazs prüfen. Es geht um eine „unrichtige“ 200-Millionen-Euro-Buchung.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter