12.02.2019 18:13

Kroate als Bandenchef

Salzburger Polizei nahm acht Drogendealer fest

Nächster Coup für Salzburgs Drogenfahnder: Sie konnten am Montag eine Suchtgift-Bande ausheben. Acht Festnahmen bestätigt die Polizei der „Krone“. In Salzburg und Hallein stellten die Beamten verschiedenste Suchtmittel sicher – darunter vier Kilo Cannabis.

Ein Kroate (38) agierte als der Kopf der Bande. Es ist kein Unbekannter, da der Mann schon im April 2018 teilbedingte Haftstrafe ausfasste. Weil er mit einem halbe Kilo Cannabis und 350 Gramm Kokain dealte – sogar gegen Sex an minderjährige Mädchen. Doch nach seiner Haftentlassung fing er offenbar wieder zu dealen an: Er, ein Türke und sechs Österreicher zwischen 26 und 41 Jahren sitzen nun in der Justizanstalt Puch hinter Gittern, bestätigt Nina Laubichler von der Salzburger Polizei auf Nachfrage der „Krone“. Der Gruppe wird der Besitz und Handel von Suchtgift vorgeworfen.

Der Zugriff der Polizei erfolgte am Montagnachmittag. Zeitgleich wurden an zwei Orten Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Ecstasy, Speed und Magic Mushroom
Dabei konnten jeweils vier Männer in Salzburg sowie in Hallein dingfest gemacht werden. Zudem fanden die Beamten vier Kilo Cannabis, 180 Gramm Kokain und andere Suchtmittel wie Speed, Ecstasy-Pillen, Magic Mushrooms und MDMA sowie Drogen-Equipment. Außerdem stellte die Polizei einen fünfstelligen Bargeld-Betrag sicher. Die Ermittlungen werden fortgeführt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).