26.01.2019 16:00

Großartige Neuauflage

Ice Race Zell am See: Da schallt‘s bis auf die Höh

Nach fast 50 Jahren leben die legendären Eisrennen in Zell am See wieder auf. Über mangelnden Zuspruch mussten sich die Veranstalter keine Sorgen machen. Denn wenn die Familie Porsche ruft, dann kommen selbst ehemalige Formel-1-Fahrer und der VW-Konzern räumt seine Werksgaragen.

Es war nicht zuletzt der Stall, der es Ferdinand Porsche angetan hat. Denn als die Familien Porsche und Piech ihre vielen Kinder vor den Wirren des Zweiten Weltkrieges schützen wollten, haben sie sich auch deshalb für das Schüttgut in Zell am See entschieden, weil sie sich dort mit einer Landwirtschaft selbst versorgen konnten. Das ist jetzt zwar bald 80 Jahre her, doch der Bauernhof mit Blick auf das Kitzsteinhorn ist noch immer in Familienbesitz und der Stall spielt für den aktuellen Hausherrn Wolfgang Porsche bis heute eine große Rolle. Allerdings nicht mehr für Kühe, sondern für Pferdestärken. Schließlich hat der Sohn des Firmengründers dort eine erkleckliche Autosammlung untergebracht, die beileibe nicht nur der eigenen Firmen- und Familiengeschichte huldigt.

  • Wolfgang Porsche
    Wolfgang Porsche

Dass die nicht nur zum Schauen da ist, sondern auch zum Gasgeben, das hat „WoPo“ jetzt erneut bewiesen und Autos wie einen Alfa 8C oder einen 550er Spyder zu einer Gelegenheit aus der Halle geholt, bei der andere Oldtimer-Fans Schnappatmung und Herzrasen bekommen würden: für ein Rennen auf Eis und Schnee.

Natürlich sind das nicht die besten Bedingungen für Klassiker, das zeigt schon die Tatsache, dass man zum Beispiel die dafür nötigen Spike-Reifen nicht gerade von der Stange kaufen kann. Aber die „Wintersause“ hat für die Porsches gleich mehrfach eine besondere Bedeutung.

Denn erstens ist sie eine Familienangelegenheit, die Ur-Enkel Ferdinand (Wolfgangs Sohn) zusammen mit einem Studien-Kameraden aus der Taufe gehoben hat. Und zweitens erinnert das GP IceRace an die legendären Eisrennen, die früher mal zu Zell am See gehörten wie die vielen Passstraßen drum herum: Während sich Männer wie Hans Stuck im Sommer auf den Kehren hinauf zum Großglockner bewähren konnten, sind sie im Winter über den zugefrorenen See gedriftet.

Inspiriert wurden die Österreicher dafür seinerzeit vom sogenannten Skijöring während der Olympischen Winterspiele in Sankt Moritz, wo sich 1928 zum ersten Mal Skiläufer von reiterlosen Pferden über das Eis hatten ziehen lassen. Nur dass sie beim ersten Rennen in Zell am See neun Jahre später lieber Motorräder vor die Skier spannten. Irgendwann fuhren die Zweiräder dann auch ohne Anhang und plötzlich waren die ersten Autos auf dem Eis unterwegs, erinnern sich die Veranstalter. Nach bald 40 Jahren fand der Spaß allerdings ein jähes Ende, weil am Rande des Rennens im Jahr 1974 zwei Gemeindearbeiter beim Schneeräumen mit ihrem Unimog einbrachen und sich nur einer der beiden mit einem Sprung retten konnte. Der zweite ertrank im Eiswasser.

45 Jahre später ließ Porsche diese Tradition jetzt wieder aufleben - sicherheitshalber allerdings auf einem Flugfeld neben dem See. Und so eindrucksvoll der Stall auf dem Schüttgut auch bestückt ist, gehen bei den bis spät in die Nacht unter Flutlicht ausgetragenen Rennen vor rund 8000 Zuschauern beileibe nicht nur die eigenen Autos auf den 600 Meter langen Rundkurs. Sondern, wenn Porsche ruft, dann kommen alle - erst recht, wenn sie zum VW-Konzern gehören.

Das gilt für Fahrer wie Mark Webber, Walter Röhrl oder Daniel Abt und das gilt mehr noch für die Autos. Nicht umsonst hat Audi zum Beispiel einen Formel E-Renner, einen Rallye quattro aus Walter Röhrls besten Tagen und einen Typ-D-Rennwagen mitgebracht, wie ihn Stuck Senior hier durch die Berge trieb. VW feiert mit Jochi Kleints TwinGolf und Romain Dumas’ ID.R den Erfolg auf dem Pikes Peak und Skoda schickt den Fabia aus der WRC aufs Eis, bis die Schneekristalle meterhoch fliegen. Porsche hat sogar eine veritable Weltpremiere auf dem Flughafenkurs gefeiert. Schließlich haben die Schwaben nicht nur jede Menge Elfer aus allen Generationen mitgebracht und diesmal vor allem die aufgebockten Safari-Varianten berücksichtigt. Sondern die Schwaben haben hier auch die erste Runde mit ihrem neuen Cayman GT4 gedreht, der ab 2020 in der WRC antreten soll.

Ach ja, und eine ganze Menge Privatiers waren auch noch am Start: Sie haben sich mit besser geeigneten Autos wie den mühsam in die Grenzen der Straßenverkehrsordnung gepressten Rallye-Rennern vom Schlage eines Subaru Impreza WRX STI oder Mitsubishi Lancer Evo und weniger tauglichen Modellen wie alten VW Buggys, Saabs und Ford oder gar einem Trabant 601 auf den spiegelglatten Flughafen-Rundkurs gemacht und sind dabei tatsächlich auf Zeit gefahren. Und ein paar Verrückte auf Ski haben sich auch wieder gefunden und sich über die 600 Meter lange Strecke schleifen lassen.

Gewonnen hat das Rennen zwar das aktuelle WRC-Fabia von Skoda. Doch Sieger der Herzen war ein anderes Auto: der Fetzenflieger - ein extrem kurzer und dafür umso breiterer Eigenbau um einen Porsche-Vierzylinder herum, den sich der einstige Motorradrennfahrer Otto Mathé nach einem schweren Unfall in den 1950-ern eigens für die Eisrennen gebaut hatte.

  • Der Fetzenflieger
    Der Fetzenflieger
  • Der Fetzenflieger
    Der Fetzenflieger
  • Der Fetzenflieger
    Der Fetzenflieger
  • Der Fetzenflieger
    Der Fetzenflieger
  • Der Fetzenflieger
    Der Fetzenflieger

Nur 395 Kilo schwer und dafür 130 PS stark, hat er Geschwindigkeiten über 200 km/h erreicht und damals so ziemlich alles gewonnen, was es auf Eis und Schnee zu gewinnen gab. Kein Wunder also, dass er auch diesmal allen anderen Autos die Show gestohlen hat.

Wolfgang Porsche, der als eine Art Graue Eminenz zumindest die gefühlte Platzherrschaft übernommen hat, war mit Begeisterung dabei und hat sich sichtlich darüber gefreut, dass in einer Zeit, in der allen vom Elektro-Gerede die Ohren summen, noch einmal das Brüllen der Motoren das weite Tal füllen durfte. Und wenn es nach ihm geht, wird es sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein. Im ehemaligen Kuhstall auf dem Schüttgut warten schließlich noch eine ganze Reihe PS-Pretiosen, die mal eine Auszeit von der Winterpause brauchen könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).