08.01.2019 08:12

„Feiger Mordanschlag“

Rechtspolitiker auf offener Straße attackiert

Der deutsche AfD-Spitzenpolitiker Frank Magnitz ist am Montagabend von Unbekannten auf offener Straße angegriffen und dabei schwer verletzt worden. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. 

 Magnitz war Montagabend auf dem Heimweg eines Neujahrsempfangs, als er von drei vermummten Männern attackiert wurde. „Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag“, erklärte die Partei. Ein Bauarbeiter sei eingeschritten und habe den Angriff beendet.

„Halb tot geschlagen“
Laut Angaben der Polizei habe sich der Vorfall in der Nähe eines Theaters am Goetheplatz ereignet. Magnitz sei bei dem Angriff schwer verletzt worden. Zahlreiche Politiker äußerten sich erschüttert. 

„Feige Attacke“
AfD-Chef Jörg Meuthen sprach von einer „feigen und widerwärtigen“ Attacke. „Er wurde von mehreren Angreifern halbtot geschlagen. Im Moment bin ich so erschüttert, dass ich mich außerstande sehe, dies weiter zu kommentieren“, schrieb der Parteivorsitzende im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Aufgrund der Funktion des Opfers gehen Ermittler derzeit von einer politischen Motivation der Tat aus. Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen haben Untersuchungen aufgenommen.

  • Polizisten und Feuerwehrmänner nach der Explosion vor dem AfD-Büro
    Polizisten und Feuerwehrmänner nach der Explosion vor dem AfD-Büro

Explosion vor AfD-Büro
Bereits in den vergangenen Wochen wurde die AfD mehrmals attackiert. Vor einem Parteibüro im sächsischen Döbeln kam es am Donnerstag zu einer schweren Explosion. Dabei wurde offenbar relativ starke Pyrotechnik eingesetzt. An dem Gebäude entstand ein erheblicher Schaden. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).