Um 30% seit 2016

14.02.2018 17:27

Studie: Antisemitismus im Internet stark gestiegen

Antisemitismus im Internet hat laut einer Studie des Jüdischen Weltkongresses (WJC) stark zugenommen. Kommentare mit anti-jüdischen Symbolen hätten über drei untersuchte Wochen im Jänner im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jänner 2016 um rund 30 Prozent zugenommen, teilte der WJC am Mittwoch mit.

Die Zahl der Holocaust-Leugnungen in Online-Diskussionen habe sich in diesem Zeitraum verdoppelt. Je nach Online-Plattform sah das Ergebnis der Studie anders aus: Während die Zahl der antisemitischen Kommentare beim Kurznachrichtendienst Twitter und auf Blogs sowie Webseiten stark zunahm, habe sie bei Facebook, Instagram und YouTube im Vergleich zu 2016 abgenommen, heißt es in der Studie.

Durchschnittlich fanden die Beobachter über alle Plattformen verteilt 550 Veröffentlichungen pro Tag mit Neonazi- oder antisemitischen Symbolen, dazu kamen 108 Veröffentlichungen, die den Holocaust leugneten. Während die antisemitischen Veröffentlichungen beispielsweise aus Polen, der Schweiz und Serbien zunahmen, ergab die Studie eine "bedeutende Abnahme" der Verwendung von Neonazisymbolen in Online-Kommentaren aus Deutschland.

Millionen Kommentare analysiert
Für die Studie analysierte ein vom WJC beauftragtes Monitoring-Unternehmen in Israel Millionen von Kommentaren in rund 20 Sprachen auf anti-jüdische Symbole und Holocaustleugnung hin. Der WJC mit Sitz in New York hat es sich zu Aufgabe gemacht, die nicht in Israel lebenden Juden zu vertreten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).