Experte rät zum Update

12.01.2018 10:00

CPU-Lücken: Angriffe auf unsere PCs stehen bevor!

Für die schweren Sicherheitsprobleme bei Computerhardware weltweit kursieren nach Angaben eines IT-Experten bereits Schadcodes im Netz. "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir in Kürze Malware sehen werden, die die „Meltdown“-Sicherheitslücke nutzt", sagte der IT-Experte Anders Fogh von G Data. Es sei deshalb sehr wichtig, die verfügbaren Updates zu installieren.

Die vergangene Woche öffentlich gewordene Meltdown-Lücke betrifft fast alle Intel-Prozessoren der letzten 20 Jahre und ermöglicht Angreifern, auf geschützte Bereiche im Prozessor zuzugreifen und sensible Daten von dort zu entwenden. Ein Windows-Update, das die Lücke stopfen soll, aber auch die Performance des PCs verringern kann, wird seit einigen Tagen verteilt.

Je leistungsfähiger ein Chip ist, desto wahrscheinlicher sei er laut Fogh von einem Angriff bedroht. "Spectre" – diese Sicherheitslücke betrifft neben Intel- auch AMD- und ARM-Prozessoren - sei "deutlich komplizierter und nicht so einfach auszunutzen", sagte der Experte. Bis es Malware für diese Schwachstelle geben wird, werde es deshalb "sicher etwas länger dauern".

Schwerste Sicherheitslücke in der PC-Geschichte
Beide Schwachstellen gelten bereits jetzt als das schwerwiegendste Sicherheitsproblem in der Geschichte des Computers. Anders als herkömmliche Sicherheitslücken liegt das Problem nicht in der Software oder dem Betriebssystem, sondern im Herzen eines jeden Computers, dem Prozessor. Ein besonderes Design, das den Chip eigentlich schnell und leistungsfähig machen sollte, wurde nun als Ursache dafür ausgeforscht.

Die IT-Sicherheitsforscher, die „Spectre“ und „Meltdown“ entdeckt haben, hatten Intel bereits im vergangenen Sommer darüber in Kenntnis gesetzt, zunächst wurde aber Stillschweigen vereinbart. Nun, da die Lücken öffentlich sind, können Malware-Programmierer sie im großen Stil ausnutzen. Für „Meltdown“-Angriffe gebe es bereits funktionierenden Exploit-Code, warnt Fogh am G Data-Firmenblog. Bis er Eingang in Malware findet, ist es wohl nur eine Frage der Zeit.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).