Schlagwort

Koalitionsverhandlung

Beschreibung
Eine Koalition (von lateinisch coalitio ‚Zusammenwachsen‘, ‚Vereinigung‘, ‚Zusammenschluss‘) in der Politik ist ein temporäres Bündnis politischer Parteien, ähnlicher politischer Gruppierungen und Parlamentsfraktionen. Parteien koalieren in vielen Staaten miteinander, um eine stabile Regierung zu bilden. Dies ist nötig, wenn – wie oft in politischen Systemen mit Verhältniswahlrecht – eine Partei oder Fraktion allein nicht über die dafür nötige absolute Mehrheit der Abgeordneten im Parlament verfügt. Dann nennt man diejenige Partei, die mit der Regierungsbildung beauftragt ist und meist auch den künftigen Regierungschef stellt, die Regierungspartei, und ihre Koalitionspartner Koalitionspartei, alle anderen dagegen Oppositionsparteien. Gegenteil einer Koalitionsregierung ist sowohl die Einparteienregierung (Alleinregierung), als auch eine Allparteienregierung. Koalitionen müssen allerdings nicht zwangsweise über parlamentarische Mehrheiten verfügen, auch Minderheitsregierungen, die sich auf Koalitionen stützen, sind in einigen politischen Systemen üblich. Diese Regierungen müssen bei jeder einzelnen Abstimmung außerkoalitativ Mehrheiten zu erzielen suchen und gelten daher als permanent instabil.
Quelle: Wikipedia

Aktuellster Artikel

Alle Artikel

Tirols Grünen-Chefin Ingrid Felipe, ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter (Bild: EXPA/Johann Groder, APA/EXPA/JFK, stock.adobe.com, krone.at-Grafik)
(Bild: Christof Birbaumer)