Organisation

ICE

Beschreibung
Der Intercity-Express (ICE) ist die schnellste Zuggattung der Deutschen Bahn. Der Intercity-Express gilt als das Flaggschiff im Schienenpersonenfernverkehr der Deutschen Bahn und ist darin der Nachfolger des Intercity (IC). Er bedient, in einem weitgehend getakteten Liniennetz, annähernd 180 ICE-Bahnhöfe in Deutschland und sechs Nachbarländern (Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien und Niederlande). Ebenfalls als „ICE“ bezeichnet werden die rund 280 zwischen 1990 und 2019 produzierten Hochgeschwindigkeits-Triebzüge, die von verschiedenen Herstellern stammen. Die Triebzüge verteilen sich auf fünf hauptsächliche Varianten – 60 ICE 1 (Auslieferung von 1991 bis 1993), 44 ICE 2 (Auslieferung 1996 und 1997), 91 ICE mit Neigetechnik (davon 71 elektrische Triebzüge mit Auslieferung von 1999 bis 2006 sowie 20 dieselgetriebene ICE mit Auslieferung im Jahr 2001), 84 ICE 3 (67 Triebzüge der Baureihen 403 und 406 mit Auslieferung zwischen 2000 und 2006 plus 17 der Baureihe 407 mit Auslieferung von 2014 bis 2017) sowie etwa 25 Triebzüge der neuesten Generation ICE 4 (Auslieferung Stand 2018), die im Jahr 2017 begonnen hat und erst zwischen 2020 und 2025 abgeschlossen sein wird. Rund 60 ICE Triebzüge verkehren ins Ausland. Sie erreichen im Fahrgastbetrieb Höchstgeschwindigkeiten zwischen 200 und 300 km/h (in Frankreich 320 km/h). Im Jahr 2012 waren 76,6 Millionen Reisende im ICE unterwegs. Die durchschnittliche Reiseweite im ICE lag 2018 bei 331 Kilometern. Im Jahr 2018 beförderten die Züge 94 Millionen Fahrgäste, was einem Tagesdurchschnitt von etwa 260.000 Reisenden entspricht. Dies entspricht etwa 64 Prozent der Reisenden im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Die Züge erbrachten dabei mit 31,1 Milliarden Personenkilometern 73 Prozent der Verkehrsleistung.
Quelle: Wikipedia

Aktuellster Artikel

Alle Artikel

Newsletter