19.11.2014 19:10

Betrugsverdacht

Dubiose TV-Gewinnspiele: Vienna-Boss verhaftet

Paukenschlag in der Affäre um dubiose Gewinnspiele zu später Stunde im Privatfernsehen ("Sie haben gewonnen"). Der Unternehmer Herbert Dvoracek, bekannt vor allem als Präsident des Fußballklubs Vienna, wurde am Mittwoch in Wien wegen Betrugsverdachts verhaftet.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit 2012 gegen Dutzende Personen, die früher an sogenannten "Call-In-Fernsehshows" mitgewirkt haben. Moderatoren animieren Zuseher zu Anrufen bei teuren Mehrwertnummern. Für das Lösen einfacher Rätsel gab es Geldgewinne.

Es besteht auch der Verdacht, dass diese getürkt waren und das Geld später wieder an die Beteiligten zurückfloss.

Nicht mehr lange Präsident
Dvoracek, der die Vorwürfe bisher immer zurückgewiesen hatte, war bis 2011 Geschäftsführer der "Mass Response Service", die die Gewinnspiele veranstaltete. In der Öffentlichkeit kennt man ihn als Präsidenten des Traditionsvereines Vienna. Allerdings hat er seine Funktion ruhend gestellt und soll in den nächsten Wochen abgewählt werden.

Ermittelt wird auch gegen die Ex-Telekom-Manager Rudolf Fischer und Gernot Schieszler, weil die "Mass Response" 2009 zwischendurch zum Teil der Telekom Austria gehörte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter