Im Innviertel:

Mit 187 km/h betrunken eine Zivilstreife überholt

Betrunken überholte ein Innviertler mit 187 km/h in Taiskirchen eine Zivilstreife. Der Führerschein ist weg. In Bad Schallerbach wurde in Lenker im Drogenrausch erwischt. Er durfte auch nicht mehr weiterfahren.

Ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Ried/Innkreis fuhr am 8. Dezember 2019 um 8.30 Uhr mit seinem Pkw auf der L513 in Richtung Ried i. I. Im Gemeindegebiet von Taiskirchen überholte er die Zivilstreife mit überhöhter Geschwindigkeit und äußerst riskant. Bei der Nachfahrt wurde am geeichten Geschwindigkeitsmessgerät eine Geschwindigkeit von 187 km/h gemessen. Weiters schnitt der 33-Jährige die Kurven und fuhr mehrmals auf der Gegenfahrbahn. Er konnte im Bereich Andrichtsfurt angehalten werden. Bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle nahmen die Beamten beim 33-Jährigen deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 0,82 Promille. Der Führerschein wurde vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Weitere bei der Nachfahrt festgestellte Übertretungen werden an die Bezirkshauptmannschaft Ried/I. zur Anzeige gebracht.

Eindeutige Suchtgift-Symptome
Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr am 8. Dezember 2019 um 15.50 Uhr mit seinem Pkw in Bad Schallerbach auf der B137 Richtung Eferding. Bei einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle konnten bei ihm eindeutige Suchtgift-Symptome festgestellt werden. Ein freiwilliger Urintest verlief positiv. Der 23-Jährige wurde einem Arzt vorgeführt, welcher die Fahruntauglichkeit attestierte. Der Führerschein wurde ihm vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Er wird angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.