21.11.2019 11:39

17-Jähriger gefasst

Vom Opfer zum Täter in nur zweieinhalb Stunden

Erst wurde er selbst Opfer eines Überfalls, dabei auch noch verletzt und ins Krankenhaus gebracht, um nur zwei Stunden danach selbst zum Täter zu werden. Diese „Entwicklung“ durchlief ein 17-jähriger Verdächtiger am Mittwoch in Wien - der Fall endete mit der Festnahme des Burschen in der U-Bahn-Station Aspern im Bezirk Donaustadt.

Der Teenager war am Mittwoch zunächst gegen 12 Uhr in einem Waggon der Linie U2 von einem Unbekannten attackiert worden. Der Täter verpasste ihm einen Faustschlag ins Gesicht und raubte dem Burschen Bargeld in der Höhe von 30 Euro sowie sein Handy, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer am Donnerstag.

Sofortfahndung verlief negativ
Als der Zug in die Station Stadion einfuhr und sich die Türen öffneten, sprang der Unbekannte hinaus und flüchtete. Eine Sofortfahndung nach ihm sei negativ verlaufen, hieß es. Der verletzte 17-Jährige wurde von der Berufsrettung erstversorgt und im Anschluss ins Krankenhaus eingeliefert.

Doch es sollte nicht lange dauern, bis es der Teenager ein weiteres Mal mit der Polizei zu tun bekommen sollte. Allerdings nicht etwa, weil er das Unglück an diesem Tag gepachtet hatte und erneut zum Opfer einer Straftat wurde - vielmehr mutierte er gegen 14.20 Uhr selbst zum mutmaßlichen Täter, so Steirer weiter.

Fahrgäste bedroht, Bargeld gefordert
Diesmal war es der junge Mann selbst, der in einem U-Bahn-Waggon der Linie U2 Bargeld von Fahrgästen erbeuten wollte. Er unterstrich seine Forderungen auch mit der Drohung, eine Waffe bei sich zu haben.

Ein Zeuge der Szenen verständigte die Polizei und folgte dem jungen Verdächtigen, als dieser in der U-Bahn-Station Aspern Nord ausstieg und das Weite suchen wollte. Weit kam der Flüchtende nicht - noch in der Station konnten die alarmierten Beamten den 17-Jährigen stoppen. Der Österreicher wurde noch an Ort und Stelle festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).