28.01.2020 16:31

Chef im krone.tv-Talk

AMS über Jobsuchende: „Manche sind wählerisch“

Das Arbeitsmarktservice hat im Vorjahr 60.000 Sperren des Arbeitslosengeldes verhängt. Das ist ein Plus von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Warum es zu diesem Anstieg gekommen ist, erklärt AMS-Vorstand Johannes Kopf im krone.tv-Talk mit Gerhard Koller. Außerdem gibt er Einblicke in die aktuellen und zukünftigen Probleme am Jobmarkt. Das ganze Interview sehen Sie im Video oben.

„Es liegt unter anderem daran, dass wir 2019 wesentlich mehr Stellen anzubieten hatten, das führte dementsprechend dazu, dass mehr Menschen auch Stellen abgelehnt haben. Ein weiterer Grund ist die überregionale Jobvermittlung. Wir haben einen großen Arbeitskräftemangel im Westen Österreichs, und zu einem großen Teil wollen die Menschen nicht übersiedeln“, erklärt Kopf.

„Größtes Problem sind die Unqualifizierten“
Ein großes Problem am Arbeitsmarkt seien außerdem die vielen Langzeitarbeitslosen. Diese würden gut ein Drittel aller arbeitslos gemeldeten Personen ausmachen: „Das sind zu einem großen Teil Menschen, welche als höchste Bildungsstufe einen Pflichtschulabschluss haben. Für die gibt es bald keine Lösung mehr.“

  • Gerhard Koller im Talk mit Johannes Kopf
    Gerhard Koller im Talk mit Johannes Kopf

Die Anzahl jener Personen, welche wirklich nicht arbeiten gehen wollen, schätzt Kopf als eher gering ein: „Es ist ja nicht lustig, arbeitslos zu sein, es gibt halt Personen, die wählerischer sind und einen besseren Job suchen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.