07.12.2019 12:36

„Großer Reinfall“

SPD verliert mit neuer Spitze weiter an Zustimmung

Nach der Entscheidung für die neue SPD-Spitze mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die Partei in einer Umfrage weiter an Zustimmung verloren. In dem am Samstag veröffentlichen Trendbarometer von RTL/ntv gibt die SPD gegenüber der Vorwoche drei Prozentpunkt ab auf elf Prozent. Die Union, AfD und FDP legten dagegen jeweils einen Punkt zu.

Die Union kommt demnach auf 28 Prozent, die AfD auf 14 Prozent und die FDP auf neun Prozent. Die Grünen verharrten bei 22 Prozent, und auch die Linkspartei stagnierte bei acht Prozent.

  • Norbert Walter-Borjans (li.) und Saskia Esken
    Norbert Walter-Borjans (li.) und Saskia Esken

„Anders als von der SPD erhofft war der lange Findungsprozess für die neue Parteispitze kein ,hohes Lied der Demokratie‘, sondern ein großer Reinfall. Er offenbarte, wie ausgedünnt die Personaldecke der Partei ist“, erklärte forsa-Chef Manfred Güllner.

Zitat Icon

Anders als von der SPD erhofft war der lange Findungsprozess für die neue Parteispitze kein „hohes Lied der Demokratie“, sondern ein großer Reinfall. Er offenbarte, wie ausgedünnt die Personaldecke der Partei ist

forsa-Chef Manfred Güllner

„Mit dem jetzt eingeleiteten ,Linksschwenk‘ der Partei und der Fokussierung auf Umverteilungsthemen gewinnt die SPD außerdem keinen der vielen aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte zum großen Teil zu den Grünen abgewanderten früheren Wähler zurück.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.