In der Krise:

Kurzarbeit statt Kündigungen

Arbeitslosenzahlen schnellen in die Höhe -  Land unterstützt Betriebe mit 30 Millionen - AMS-Angestellte gehen täglich ans Limit - Service-Leistungen online und am Telefon

Hoch, höher, am höchsten. Beim AMS sind wir in diesen Tagen mit Superlativen konfrontiert. So stieg die Arbeitslosigkeit im März gegenüber dem Vormonat um 30,1 Prozent„ zieht AMS-Landesgeschäftsführerin Helene Sengstbratl eine traurige Bilanz. Derzeit setze man im Burgenland den Hebel an zwei Stellen an. So werde versucht, durch Kurzarbeit Arbeitsplätze zu erhalten. Dort wo das nicht möglich sei, werde alles unternommen, das Arbeitslosengeld so schnell wie möglich auszubezahlen. Eine flammenden Appell doch nach Möglichkeit das Kurzarbeitsmodell anzunehmen, richtet Landesrat Christian Illedits an die Betriebe: “So können die Unternehmer nach der Krise mit dem bewährten Personal neu durchstarten.“

Den Betrieben hilft das Land nach Kräften mit dem Corona-Unterstützungspaket im Ausmaß von 30 Millionen Euro. Für jene Fälle, wo es doch zu Kündigungen kommt, befürwortet Illedits, das Arbeitslosengeld zu erhöhen, um Familien finanziell abzusichern. Die Situation am Arbeitsmarkt scheint derzeit in allen Bezirken des Landes ähnlich zu sein. Das zeigte sich auch bei einem Lokalaugenschein im AMS Stegersbach. Leiterin Sonja Marth: Der Ansturm an Klienten ist enorm, unsere Mitarbeiter gehen jeden Tag ans Limit.“ Für Kunden, die trotz Online- und Telefonberatung in die Dienstelle kommen, wurden alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.