01.04.2020 13:53

Judo

Not macht erfinderisch: Training in der Garage

 Kontaktsportler treffen Beschränkungen besonders hart. Judoka organisierten sich Matten und gestalteten persönliche Fitness-Center.

Salzburgs Judoka wurden unmittelbar vor dem Meisterschaftsstart von den Corona-Maßnahmen überrascht. Am 16. März traten erste Verschärfungen in Kraft, für 20. war die erste Bundesliga-Runde geplant. Die für die JU Flachgau mit dem „Heimspiel“ gegen DynamicOne - mit Straßwalchens Personal Coach Johannes Kastinger - einen besonderen Leckerbissen bereit gehalten hätte.

So aber sind vorerst bis Sommer alle Veranstaltungen gestrichen. „Unser Pfingstturnier steht zwar noch, wird aber auch noch abgesagt“, gibt sich Karin Dorfinger, Obfrau der Judounion Flachgau, keiner Hoffnung auf baldige Normalisierung hin. Auch am Plan für ein Liga-Turnier im Herbst hegt sie Zweifel: „Wegen der Aus- und Einreisebestimmungen wäre das wohl nur ohne Legionäre durchführbar. Eine spannende Idee...“

Zitat Icon

Ein paar besonders Findige bei uns im Verein haben ihre Garagen daheim in Fitness-Center umgebaut, sich dafür Matten aus der Trainingshalle organisiert

Karin DORFINGER, JU-Flachgau-Obfrau

Ideenreichtum beweisen aktuell „ihre“ Judoka im Training. Das wie in allen Kontaktsportarten unter Partnermangel leidet. „Einige haben sich daheim ihre Garagen in Fitness-Center umgebaut, trainieren nach den Plänen von Bernhard Mayr und Philipp Mükisch auf Matten, die sie sich aus unserer Halle beschafft haben.“

Harald Hondl
Harald Hondl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.