01.04.2020 15:00

Versteigerung:

Hotelier Wang bleibt vorerst noch in seinem Hotel

Gut Ding braucht in Zeiten der Corona-Krise Weile: Auch vier Monate, nachdem die Exekution bewilligt wurde, bleibt unklar, wann das Hotel Alparella von Zhonghui Wang unter den Hammer kommt! „Es ist noch nicht abschätzbar, an welchem Termin die Versteigerung angesetzt wird“, heißt es vom Gericht.

„Bitte warten“ – das heißt es dieser Tage auch in der Causa rund um den chinesischen Mehrheitseigentümer der Gaißauer Bergbahnen, Zhonghui Wang.

Zumindest in Adnet: Wie berichtet, kommt das Hotel des Schmuckmagnaten am Bezirksgericht Hallein unter den Hammer. Wegen des Coronavirus dürfte dieses Vorhaben nun doch nicht so schnell über die Bühne gehen wie angenommen.

Und das, obwohl bereits im November die Exekution bewilligt und das Versteigerungsverfahren eingeleitet wurde – Ex-Geschäftspartner und Hotelier Albert Ebner hatte 2019 erfolgreich ein Verfahren gegen Wang angestrengt. Streitwert: damals 7786 Euro plus die angefallenen Zinsen.

Liegenschaft wurde Anfang März geschätzt
„Aus heutiger Sicht ist noch nicht abschätzbar, an welchem Termin die Versteigerung angesetzt wird“, heißt es vom Gericht. Aber: ein Sachverständiger hat Anfang März eine erste Schätzung des ehemaligen Vierstern-Hauses vorgenommen. Der Schätzwert steht noch nicht fest.

Kontakt zu Herrn Wang ist abgebrochen
Noch Mitte Februar bat der chinesische Schmuckmagnat, wie berichtet, per Mail seine Gläubiger um Zahlungsaufschub – wegen des Coronavirus sei es ihm nicht möglich, „das so dringend notwendige Kapital zur Verfügung zu stellen.“

Aber: Auch nach der Krise in China ist kein Geld geflossen: „Auch wir haben seither nichts mehr von Herrn Wang gehört“, berichtet Bürgermeister Wolfgang Auer der „Krone“. Schon zuvor hatte ein Energieversorger das Gas mangels Zahlung abgedreht, die Gemeinde ließ die Wasserhähne aber weiterlaufen.

Investor Wang ist noch nicht lange in Adnet vertreten: Im Dezember 2016 stieg er mit 94,5 Prozent bei der „masterplanning solutions GmbH“ ein, die das Hotel 2014 gekauft hat. Seit Ende 2013 ist das Hotel geschlossen. Der Chinese wollte das Haus als Viersternhotel wieder eröffnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.