Selbst ist das Land:

Landesregierung setzt jetzt auf „recycelte“ Masken

Auch in Niederösterreich sind Schutzmasken nun ein begehrtes Gut. Um Engpässen vorzubeugen, setzt man beim Land auf Sterilisierung schon verwendeter Masken.

Gerade in Krisenzeiten wie diesen hat der Weltmarkt seine eigenen Gesetze. Umso besser ist es also, sich gar nicht erst davon abhängig zu machen. Ein Ansatz, den man nun auch bei der Landesregierung verfolgt. Denn weil Lieferungen von medizinischen Schutzmasken zwar bereits angelaufen, aber doch auch immer wieder ins Stocken geraten sind, geht man nun neue Wege. Konkret werden daher fortan im Uniklinikum St. Pölten sowie im Landesklinikum Wiener Neustadt verwendete Masken sterilisiert und dadurch wieder verwendbar gemacht. „Zuerst werden die Masken auf ihre technische Einsatzfähigkeit sowie auf etwaige Verschmutzungen kontrolliert. Danach werden die geeigneten Stücke sterilisiert und dann erneut verpackt“, schildert Bernhard Kadlec, kaufmännischer Direktor im Uniklinikum St. Pölten, das genaue Prozedere. Knapp 5000 Stück, heißt es aus der Landesregierung, könne man dadurch insgesamt pro Tag wieder aufbereiten. Lediglich die Kategorie der Masken müsse man aus Sicherheitsgründen nach dem Vorgang jeweils auch herabstufen.

Zitat Icon

Es ist sehr wichtig in Zeiten wie diesen, auf unsere eigenen Kapazitäten und unser Spitzenpersonal zurückgreifen zu können!

Landesvize Stephan Pernkopf

„Der Beitrag, der hier in den beiden Krankenhäusern geleistet werden kann, ist wesentlich und sorgt dafür, dass genügend Schutz für unsere Mediziner zur Verfügung steht“, ergänzt Landesvize Stephan Pernkopf. Denn alleine durch die sterilen Masken könne ein großer Teil des täglichen Bedarfs in den Kliniken, aber beispielsweise auch bei den mobilen Testteams im Land abgedeckt werden, heißt es dazu abschließend.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.