Am Bahnhof St.Valentin

Autodieb war mit Machete bewaffnet

Eine Alarmanlage ließ einen weiteren Autodiebstahl zweier 23-Jähriger in St. Valentin im Bezirk Amstetten scheitern. Während zunächst nur einer der beiden am Tatort angetroffen wurde, konnte die Polizei wenig später auch den Komplizen festnehmen: Dieser randalierte mit einer Machete und einer Schreckschusspistole!

Bereits mit einem gestohlenen Auto aus Linz angereist, hätte es Sonntagfrüh in St. Valentin der nächste Coup zweier 23-Jähriger werden sollen. Doch die Alarmanlage des ausgewählten Pkw am Bahnhof machte ihnen einen Strich durch die Rechnung, sie schrillte los. Anrainer hörten das und riefen die Polizei. Die Beamten erwischten einen Verdächtigen, nahmen ihn fest.

Mit diesem waren die Polizisten nur kurz auf der Dienststelle, als der nächste Anruf einging: Jemand randaliert auf dem Bahnhof. Erneut rückten die Beamten aus und trafen auf einen Mann, der mit einer Machete und einer Schreckschusspistole bewaffnet war. Rasch war klar, dass es sich um den Komplizen des zuvor Festgenommenen handelt. Auch er wurde auf die Dienststelle gebracht, wo sich herausstellte, dass er unter anderem wegen versuchten Raubs in Linz gesucht wird. Er sitzt in Haft, der Zweite wurde angezeigt.

Thomas Werth, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.