27.02.2020 11:52

Polizei warnt

Mit „Unfalltrick“ wurde Seniorin (87) betrogen

Einmal mehr haben Unbekannte in der Stadt Salzburg eine betagte Frau mit dem „Unfalltrick“ um eine große Summe Geld gebracht. Sie gaben am Telefon an, der Enkelsohn habe soeben einen Unfall mit einem Todesopfer verursacht. Um einer Haftstrafe zu entgehen, müsse er umgehend einen Teil des Schmerzensgeldes bezahlen. Kurz darauf erschien ein Mann, dem die 87-Jährige über 10.000 Euro übergab.

Der Enkelsohn hatte die 87-Jährige am Mittwoch tatsächlich besucht. Kurz nachdem er am Nachmittag wieder weggefahren war, rief eine Frau bei der betagten Salzburgerin an und teilte mit, dass ihr Enkel einen Unfall verursacht habe, bei dem ein Mensch ums Leben gekommen sei. Danach übergab sie den Hörer an einen angeblichen Polizisten, der den Unfall bestätigte und der Frau mitteilte, das ihr Enkelsohn 250.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz zu zahlen habe. Um eine Gefängnisstrafe zu verhindern, sei ein Teil des Betrages sofort fällig.

Die 87-Jährige glaubte die Geschichte und sagte zu, innerhalb kurzer Zeit einen niedrigen fünfstelligen Betrag auftreiben und bei ihr zuhause übergeben zu können. Rund eine Stunde später tauchte tatsächlich ein Mann auf, dem die Frau das Geld übergab. Erst später stellte sich heraus, dass sie Betrügern aufgesessen ist. Den Täter beschrieb sie als Südländer, der etwa 40 bis 50 Jahre alt und 1,60 Meter groß sein soll.

Die Polizei rief in diesem Zusammenhang ihre entsprechenden Tipps in Erinnerung: Telefonate, bei denen Geldleistungen gefordert werden, sollten sofort abgebrochen werden. Falls Verwandte im Spiel sind, sollte umgehend mit diesen Kontakt aufgenommen werden, um die Echtheit des vermeintlichen Vorfalls nachzuprüfen. Bei persönlichem Kontakt sollte man sich stets einen Ausweis, bei angeblichen Polizisten auch den Dienstausweis zeigen lassen. Fremde Personen sollten nicht ins Haus gelassen werden. Im Falle eines Betrugs sollten alle Informationen zum Täter notiert werden: Aussehen, Kleidung, Sprache, Autokennzeichen, Autofarbe etc.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.