25.01.2020 11:05

Snow Space Salzburg

Für Skitouren spenden statt Gebühren zahlen

Die Frage, ob Gebühren für Tourengeher gerechtfertigt sind, sorgte für Diskussionen. In Flachau, Wagrain und St. Johann können die Tourengeher jetzt vier Aufstiegsrouten kostenlos nutzen. Freiwillige Gegenleistung: Eine Spende für soziale Projekte. In anderen Gebieten haben sich die Gebühren bereits durchgesetzt.

Viel Wirbel gab es um Gebühren für Skitourengeher. Zuletzt in Mühlbach am Hochkönig im Pongau, wo Tourengeher seit Anfang des Jahres 14 Euro zahlen müssen. „Durch die Skitourengeher kommt es auf der Piste oft zu gefährlichen Kreuzungen. Da wollten wir für mehr Sicherheit sorgen. Außerdem waren die Parkplätze überfüllt“, so Angela Haslinger von den Bergbahnen.

Auch in Flachauwinkl-Kleinarl im Pongau werden Tourengeher zur Kasse geboten. 18 Euro kostet das Ticket inklusive zwei Liftfahrten. „Ich finde die Gebühren schon gerechtfertigt. Schließlich steht ja die gesamte Infrastruktur der Skigebiete zur Verfügung“, meinte Tourengeher Andreas Schwaiger zur Debatte.

Spenden für soziale Projekte im Pongau

Einen anderen Weg geht der Snow Space Salzburg: „Bei uns müssen die Tourengeher nichts zahlen. Als Anerkennung für unseren personellen und finanziellen Aufwand bitten wir aber um Spenden“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Hettegger. Das Geld wird von der Caritas für das Lerncafé in Bischofshofen, die mobilen Palliativpflege-Teams sowie für Umweltkatastrophen in der Region verwendet.

Bisher konnten vorwiegend Skifahrer in Flachau, Wagrain und St. Johann Geld spenden. „Das funktioniert über die Rückgabe der Keycards. Da fallen pro Pfandticket zwei bis drei Euro an. In der vergangenen Wintersaison konnten wir so 3700 Euro sammeln“, ergänzte Caritas-Direktor Johannes Dines.

  • An den vier Tourenrouten wurden Spendenboxen aufgestellt.
    An den vier Tourenrouten wurden Spendenboxen aufgestellt.
Zitat Icon

Auf diese Weise kann man nicht nur das Ski-Erlebnis genießen, sondern auch noch Gutes tun. Die Gelder fließen in drei soziale Projekte.

Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.