25.01.2020 06:06

Rekord seit 20 Jahren

Geisterfahrer-Zahlen in Salzburg auf neuem Level

Mit 200 Stundenkilometern auf der Gegenfahrbahn: Österreichweit waren im Vorjahr besonders viele Falschfahrer unterwegs. Im Land Salzburg fiel der Anstieg drastisch aus. 19 Mal öfter als 2018 rasten heimische Autofahrer im alten Jahr gegen die Fahrtrichtung. Ein tragisch ausgegangener Unfall bei Salzburg-Mitte sowie eine Verfolgungsjagd sorgten dabei besonders für Aufregung.

Mit 48 Geisterfahrern waren im vergangenen Jahr so viele Falschfahrer unterwegs wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Zahlen aus dem Jahr 2018 stiegen um ganze 66 Prozent an. Salzburg verzeichnet damit den zweithöchsten Anstieg unter den Bundesländern nach Wien. Besonders häufig waren Geisterfahrer auf dem Abschnitt der A10 Tauernautobahn im Pongau unterwegs. Das geht aus aktuellen Zahlen des Radiosenders Ö3 hervor. 

  • Eine 51-Jährige verlor im März des letzten Jahres ihr Leben nach einer Geisterfahrt auf der A 1
    Eine 51-Jährige verlor im März des letzten Jahres ihr Leben nach einer Geisterfahrt auf der A 1

Auch der einzig tödliche Geisterfahrer-Unfall passierte in Salzburg. Am 9. März 2019 war eine Deutsche (51) aus Golling kommend 40 Kilometer gegen die Fahrtrichtung auf der A 10 Tauernautobahn unterwegs. Auf Höhe des Knotens Salzburg-Mitte (A1) krachte die Geisterfahrerin gegen ein Taxi. Sie starb, die Taxi-Fahrerin wurde schwer verletzt. Am 26. Oktober sorgte ein Geisterfahrer auf der Tauernautobahn erneut für Aufsehen. Der Deutsche (60) war bis Kuchl als Geisterfahrer unterwegs, drehte dort um und lieferte sich mit 200 Stundenkilometern am Tacho eine Verfolgungsjagd mit der Polizei über St. Michael im Lungau bis nach Kärnten. Erst dort konnte er - mit Koks im Blut - gestoppt werden. Nun wartet er auf seinen Prozess.

Unfallforscher Gerhard Kronreif im Interview zu dem Anstieg der Geisterfahrer in Salzburg.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.