„Mit vollem Geschütz“

Gold-Causa: FPÖ bringt jetzt Anzeigen ein

Angriff ist die beste Verteidigung, denkt sich offenbar die FPÖ: Nachdem nämlich publik geworden ist, dass die Partei in einem Osttiroler Bauernhaus Goldbarren gehortet hat, bringt sie nun mehrere Anzeigen ein.

Seit bekannt wurde, dass die Wiener FPÖ in ihrer im Jahr 2012 erworbenen „Pension Enzian“ in St. Jakob in Osttirol in zwei Tresoren Goldbarren hortete, stellen sich viele nur eine Frage: Woher stammt das Geld für das Gold? Aus Parteivermögen, antwortet die FPÖ.

  • Die „Pension Enzian“ in St. Jakob, die seit 2012 dem FPÖ-Bildungsinstitut gehört
    Die „Pension Enzian“ in St. Jakob, die seit 2012 dem FPÖ-Bildungsinstitut gehört

„Fahren juristisch mit vollem Geschütz auf“
Diese wiederum treibt eine ganz andere Frage um, nämlich: Wie gelangten die Justizakten zur Causa an die Öffentlichkeit? Um darauf eine Antwort zu erhalten, kündigte Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp - neben Ex-Bundesparteichef Heinz-Christian Strache und Ex-Klubobmann Johann Gudenus einer der drei Hauptdarsteller der geheimen Mission „Goldfinger“ - am Donnerstag eine Reihe von Anzeigen an. Und zwar wegen verbotener Veröffentlichung, Amtsmissbrauchs, Verletzung des Amtsgeheimnisses und Verbreitung falscher Nachrichten vor einer Wahl. „Wir fahren juristisch mit vollem Geschütz auf“, so Nepp.

Video: Nepp im krone.tv-Talk über „beinharte Rücklagen“

„Wo sind Parteispitzel in Behörden?“
„Vor allem möchte ich wissen, wo Parteispitzel in Behörden sind, die unsere politischen Gegner - noch dazu aus einem Verschlussakt - offensichtlich regelmäßig und gezielt mit Details füttern, die allerstrengstem Datenschutz und dem Schutz der Persönlichkeitsrechte unterliegen?“, begründete Nepp das Vorgehen. Gegen wen sich die Anzeigen richten, ist offen.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).