Zwei neue Öfen

Bäckerei-Einfahrt in Dürnstein wurde zu Nadelöhr

„Fingerspitzengefühl und starke Nerven“ waren für den Einbau von zwei neuen Öfen in der Bäckerei Schmidl nötig. Die Anschaffung neuer Öfen war ursprünglich für den neuen Produktionsstandort geplant. Auch nach einem politischen Bekenntnis, die „Krone“ berichtete, ist dieser noch immer nicht in Sicht.

Je 3,4 Tonnen schwer, 2,5 Meter hoch und knapp einen Meter breit sind die beiden neuen Thermo-Öfen, die ab sofort zwei ältere Modelle in der Bäckerei Schmidl in Dürnstein ersetzen werden. Transport und Einbau der Öfen entpuppten sich jedoch als Sisyphusarbeit. „Ich habe mindestens zehnmal alles genau ausgemessen, ob die Öfen wirklich reinpassen werden“, berichtet Bäckerei-Chefin Barbara Schmidl.

Eigentlich hätten die Öfen am geplanten neuen Produktionsstandort aufgebaut werden sollen. Dieser ist jedoch auch nach einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss, in dem man sich zum Erhalt der Bäckerei in Dürnstein bekannte, noch immer nicht in Reichweite. „So lange konnte ich allerdings auch nicht mehr warten“, weiß Schmidl.

Nikolaus Frings, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.