20.11.2019 08:57

Attacke auf Top-Arzt

Sohn von deutschem Ex-Bundespräsident erstochen

In einer Berliner Privatklinik ist der Chefarzt Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, während eines Vortrags erstochen worden. Laut einer Polizeisprecherin wurde er am Dienstagabend von einem Mann plötzlich angegriffen. Laut neuesten Informationen war der Verdächtige bislang nicht polizeibekannt. Zu dem Vortrag waren etwa 20 Zuschauer gekommen - viele von ihnen halfen, den Angreifer festzuhalten.

Der Angriff ereignete sich kurz vor 19 Uhr in der Schlosspark-Klinik im Ortsteil Charlottenburg. Ein Zuschauer sei etwa eine Stunde nach Beginn des Vortrags plötzlich aufgesprungen und habe sofort auf den Dozenten eingestochen, hieß es.

  • Dr. Fritz von Weizsäcker mit seiner Mutter Marianne
    Dr. Fritz von Weizsäcker mit seiner Mutter Marianne

Weiterer Zuschauer ging dazwischen und wurde schwer verletzt
Ein weiterer Mann aus dem Zuschauerraum - es soll sich um einen Polizisten gehandelt haben, der privat dort war - soll dazwischengegangen und dabei selbst schwer verletzt worden sein. Der 59-jährige von Weizsäcker starb trotz Reanimierungsversuchen durch Notärzte des Klinikums noch vor Ort. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Mehrere Zeugen der Tat hielten den Täter fest
Mehrere Menschen aus dem Publikum halfen laut Polizei, den Täter festzuhalten. Eine Mordkommission nahm Ermittlungen auf. Experten untersuchten den Tatort. Wie die „Bild“ Mittwochfrüh berichtete, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 57 Jahre alten Mann, der bisher nicht polizeibekannt war.

  • Polizisten nehmen in der privaten Schlosspark-Klinik eine Person fest, die den Sohn des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker bei einem Vortrag erstochen hat.
    Polizisten nehmen in der privaten Schlosspark-Klinik eine Person fest, die den Sohn des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker bei einem Vortrag erstochen hat.

Vortrag zum Thema Fettleber
Fritz von Weizsäcker war nach Stationen in Freiburg, Boston und Zürich seit 2005 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik. In der Klinik gibt es laut Website regelmäßig Veranstaltungen, die sich in der Regel an interessierte medizinische Laien wenden, die etwas über Erkrankungen, deren Diagnose und Therapiemöglichkeiten erfahren möchten. Für Dienstagabend war von Weizsäckers Vortrag zum Thema Fettleber angesetzt („Fettleber - (K)ein Grund zur Sorge?“).

Die Klinik liegt am Schlosspark Charlottenburg. Sie hat nach Angaben auf ihrer Website rund 340 Betten. Es gibt Fachabteilungen unter anderem für ästhetisch-plastische Chirurgie, Neurologie, Orthopädie, Psychiatrie und Innere Medizin (Gastroenterologie und Kardiologie).

  • 2015: Die Witwe, Marianne von Weizsäcker (2.v.r.), und der damalige Bundespräsident Joachim Gauck (r.), sowie die Kinder von Richard von Weizsäcker, Fritz von Weizsäcker und Beatrice von Weizsäcker, stehen beim Staatsakt für den verstorbenen Bundespräsidenten von Weizsäcker am Berliner Dom.
    2015: Die Witwe, Marianne von Weizsäcker (2.v.r.), und der damalige Bundespräsident Joachim Gauck (r.), sowie die Kinder von Richard von Weizsäcker, Fritz von Weizsäcker und Beatrice von Weizsäcker, stehen beim Staatsakt für den verstorbenen Bundespräsidenten von Weizsäcker am Berliner Dom.
  • Richard von Weizsäcker starb im Jänner 2015.
    Richard von Weizsäcker starb im Jänner 2015.

Von Weizsäckers Vater Richard von Weizsäcker war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Er starb am 31. Jänner 2015.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.