Mehrere Angriffe

Sohn attackiert Eltern mit Besen, Stein und Kabel

Ein 33-Jähriger soll in St. Georgen am Ybbsfelde in Niederösterreich seine Eltern mit einem Elektrokabel attackiert und bedroht haben. Das Paar rief vergangenen Samstagabend nach wiederholten Angriffen die Polizei, der Mann wurde festgenommen und in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft beauftragte ein psychiatrisches Gutachten. U-Haft wurde beantragt.

Der 33-Jährige aus dem Bezirk Amstetten dürfte seit Mittwoch der Vorwoche immer wieder aggressiv geworden und auf seine Eltern losgegangen sein, teilte die Polizei am Montag mit. Zunächst soll er seine Mutter im Esszimmer mit einem Besen geschlagen, bedroht und leicht verletzt haben.

Einen Tag darauf, vergangenen Donnerstagabend, soll der Mann seinen Vater im Garten mit einem Pflasterstein attackiert und bedroht haben. Am Samstag soll er gegen 14.30 Uhr seine Mutter in der Küche mit einem Elektrokabel angegriffen und mit dem Umbringen bedroht haben, drei Stunden später soll er auf diese Weise auf seinen Vater losgegangen sein.

„Verwirrt und desorientiert“
Der Verdächtige war beim Eintreffen der Polizei laut Aussendung „verwirrt und desorientiert“, er wurde in das Landesklinikum Mostviertel Mauer gebracht und am Sonntag in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Die Zurechnungsfähigkeit des 33-Jährigen soll mithilfe eines Gutachtens geklärt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).