27.02.2020 06:40

„Unfassbare Tragödie“

Amoklauf in US-Brauerei: Fünf Ex-Kollegen getötet

Zu einem Blutbad ist es am Mittwoch in einer Großbrauerei im US-Staat Wisconsin gekommen. Ein 51-jähriger Mann, der laut Medienberichten kurz zuvor entlassen worden war, eröffnete das Feuer auf seine früheren Kollegen beim Bierkonzern Molson Coors in der Stadt Milwaukee. Für fünf Angestellte endete der Angriff tödlich. Wenig später wurde der 51-Jährige ebenfalls leblos aufgefunden. Laut Polizei nahm er sich nach seiner Tat das Leben.

Bürgermeister Tom Barrett bezeichnete die Gewalttat als „unfassbare Tragödie für unsere Stadt“. Auch US-Präsident Donald Trump sprach von einer „schrecklichen Sache“. Beim Täter habe es sich um einen „bösen Mörder“ gehandelt. Der Angreifer war Medienberichten zufolge im Zuge einer größeren Umstrukturierung bei dem US-kanadischen Unternehmen entlassen worden. Dabei sollen 400 bis 500 Stellen abgebaut werden. Nach Informationen des regionalen Ablegers des Senders CBS soll der Schütze das Namensschild eines anderen Beschäftigten gestohlen und dann mit seiner Waffe auf das Firmengelände zurückgekehrt sein.

  • Milwaukee am Lake Michigan ist eines der Zentren der Bierproduktion in den USA.
    Milwaukee am Lake Michigan ist eines der Zentren der Bierproduktion in den USA.

Gebäude abgesperrt, Schüler mussten in Highschool bleiben
Bei der Firma Molson Coors, deren 160 Jahre alte Brauerei ein Markenzeichen der Stadt im nördlichen Bundesstaat Minnesota ist, arbeiten Hunderte Menschen. Lokale Ableger der Nachrichtennetzwerke ABC und NBC zeigten ein Großaufgebot von Einsatzkräften inklusive schwer bewaffneter Spezialeinheiten. Zwischenzeitlich waren alle Gebäude in der Gegend abgesperrt. Medienangaben zufolge mussten auch Schüler in einer nahen Highschool zunächst im Gebäude bleiben.

Das Blutbad in der Brauerei reiht sich in eine lange Liste von Schusswaffenangriffen in den USA mit mehreren Todesopfern ein. Allein im vergangenen Jahr gab es in den Vereinigten Staaten nach Angaben der Forschungsgruppe Gun Violence Archive 419 solcher Vorfälle.

  • US-Präsident Donald Trump beim NRA-Jahrestreffen 2018
    US-Präsident Donald Trump beim NRA-Jahrestreffen 2018

Die Rolle des Waffenrechts in Trumps Wahlkampf
Das laxe US-Waffenrecht spielt eine zentrale Rolle im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl im November. Präsident Trump ist ein enger Verbündeter der mächtigen Waffenlobby NRA, die sich über die Jahre hinweg erfolgreich gegen einschneidende Einschränkungen des Waffenrechts eingesetzt hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.