26.02.2020 12:04

In der Corona-Krise

Kurz bittet Bevölkerung, „Beitrag zu leisten“

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat in einem Pressestatement vor dem Ministerrat die Österreicher zu vernünftigem Verhalten in der Corona-Krise aufgefordert. Wörtlich bat er die Bevölkerung, ihren „Beitrag zu leisten“. Reisewarnungen seien keine Empfehlungen, sondern einzuhalten. Auch mahnte er, bei Erkrankungen Events zu meiden und Symptome nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Vor allem sei bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus die entsprechende Hotline unter der Nummer 1450 anzurufen und sich nicht mit anderen Patienten in ein Arzt-Wartezimmer zu setzen.

Dass die beiden bisher bekannten Corona-Fälle in Österreich nicht die letzten sein würden, ist für Kurz klar: „Auch um Österreich wird Corona keinen Bogen machen.“ Es gebe auch immer mehr Verdachtsfälle. Darauf reagiere man „konsequent und schnell“ mit dem Ziel, die Ausbreitung bestmöglich einzudämmen.

  • Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober
    Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober
  • Ein Hotel nahe der Innsbrucker Innenstadt, in dem die infizierte Italienerin arbeitete, wurde auf Anordnung des Landes Tirol vorübergehend gesperrt.
    Ein Hotel nahe der Innsbrucker Innenstadt, in dem die infizierte Italienerin arbeitete, wurde auf Anordnung des Landes Tirol vorübergehend gesperrt.

Kapazitäten für Corona-Hotline werden ausgebaut
Großveranstaltungen grundsätzlich abzusagen, plant die Regierung nicht. Ein „pauschales Agieren“ mache derzeit „keinen Sinn“, so Kurz. Es werde ein „Maximum an Service“ für die Bevölkerung sichergestellt werden, deshalb sei ein „realistischer Blick“ gewünscht: nicht in Panik verfallen, nicht einfach so seine gesamten Lebensgewohnheiten umstellen, Reisewarnungen ernst nehmen - und im Fall einer möglichen Infektion Kontakt mit Servicestellen aufnehmen. Die Kapazitäten für die Corona-Hotline sollen ausgebaut werden, Details dazu gab es vorerst aber nicht.

„Nicht jeden Verdachtsfall als positiv getesteten Fall betrachten“
Auch die prophylaktische Sperre von Schulen oder Kindergärten sei absolut nicht vorgesehen, erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Bei dem Fall in Wien, bei dem eine Schule abgeriegelt wurde, laufen derzeit die Untersuchungen. Noch sei es jedenfalls ein Verdachtsfall, ebenso wie in Kärnten, wo eine Urlauberin aus Italien gestorben ist. Kurz riet, nicht jeden Verdachtsfall als positiv getesteten Fall zu betrachten.

  • Innenminister Karl Nehammer, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober
    Innenminister Karl Nehammer, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober

In Österreich gab es bei 321 Testungen bisher zwei positive Fälle, berichtete Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). 23 Personen seien in Quarantäne, zwölf von ihnen in Tirol, acht in Salzburg und drei in Kärnten. Die Betroffenen verhielten sich dabei sehr kooperativ. Ohnehin bestehe „überhaupt kein Grund zur Panik“, findet Nehammer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.