07.12.2019 18:24

Krise in Libyen

UNO-Gesandter warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Der UNO-Sonderbeauftragte für Libyen, Ghassan Salame, hat am Samstag vor einer neuen Welle der Migration nach Europa gewarnt, sollte es nicht bald zu einer Stabilisierung der Lage in Libyen kommen. „Wenn der Konflikt nicht bald zu Ende geht, befürchte ich ein Blutbad in Tripolis und eine große Migrationsbewegung“, so Salame in seiner Ansprache bei der Konferenz „Med Dialogues“ am Samstag in Rom.

Salame bedauerte, dass seit Beginn des Konflikts die Einmischung aus dem Ausland zugenommen habe. „Wenn uns die internationale Sicherheit am Herzen liegt, müssen wir handeln. Wenn wir das nicht tun, werden nicht nur Libyens Nachbarländer erhebliche Probleme haben“, so Salame in seiner Ansprache.

  • Ghassan Salame, der UNO-Sonderbeauftragte für Libyen
    Ghassan Salame, der UNO-Sonderbeauftragte für Libyen

Internationale Spaltung bedeute Hürden auf dem Weg zum Frieden in Libyen, kritisierte der UNO-Sonderbeauftragte. Er habe sich stark dafür engagiert, um Friedensgespräche in Libyen zu ermöglichen, es sei jedoch zu keinem Waffenstillstand gekommen.

Erbitterte Kämpfe um Tripolis
In Libyen liefern sich regierungstreue Truppen und Einheiten des abtrünnigen Generals Khalifa Haftars seit April erbitterte Kämpfe um die Kontrolle der Hauptstadt Tripolis. Nach UNO-Angaben wurden bisher mehr als tausend Menschen getötet und rund 120.000 Menschen vertrieben.

In dem nordafrikanischen Land herrscht schon seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die international anerkannte Einheitsregierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle. Haftar unterstützt eine Gegenregierung im Osten Libyens.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.