07.12.2019 11:54

Rache für Anzeige

Vergewaltigungsopfer starb an Verbrennungen

Eine 23-jährige Inderin ist in einem Hospital in Neu-Delhi gestorben, nachdem mehrere Männer sie vergewaltigt und Monate später mutmaßlich auch in Brand gesetzt hatten. Die Frau habe am Freitag einen Herzstillstand erlitten, sagte der Chef der Abteilung für Brandverletzungen, Shalabh Kumar.

Die Haut der Frau sei zu 95 Prozent verbrannt gewesen. Auch die Luftröhre habe Verbrennungen erlitten, giftige heiße Gase hätten ihre Lungen gefüllt.

Auf Weg zu Gerichtstermin in Brand gesetzt
Die junge Frau wollte nach Polizeiangaben am Donnerstag im Distrikt Unnao im Unionsstaat Uttar Pradesh in einen Zug steigen, um zu einem Gerichtstermin wegen ihrer Vergewaltigung zu fahren, als sie mit Kerosin übergossen und angezündet wurde. Noch am gleichen Tag wurde sie zur Behandlung nach Neu-Delhi geflogen.

Die Frau hatte im März bei der Polizei in Unnao Anzeige erstattet und ausgesagt, sie sei am 18. Dezember vergangenen Jahres von zwei Männern mit vorgehaltener Schusswaffe bedroht und vergewaltigt worden. Am Donnerstag wurde sie von fünf Männern überfallen, darunter den beiden mutmaßlichen Vergewaltigern. Alle fünf sind nach Polizeiangaben in Untersuchungshaft.

Uttar Pradesh berüchtigt für Gewalt gegen Frauen
Uttar Pradesh ist der bevölkerungsreichste Unionsstaat in Indien und berüchtigt für Gewalt gegen Frauen. Mehr als 4200 Fälle von Vergewaltigung wurden 2017 hier gemeldet, die höchste Zahl im ganzen Land. Am Freitag erschossen Polizisten die vier mutmaßlichen Vergewaltiger einer 27-jährigen Tierärztin bei Hyderabad. Sie ernteten dafür Zustimmung in der Bevölkerung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.