22.11.2019 13:27

Jugendbande angeklagt

Neun Raubüberfälle und nur drei Tatnächte

Sie sind 15, 16, 28, 15, 20, 19, 16, 15 und 18 Jahre alt und sitzen bald gemeinsam auf der Anklagebank: Eine neun-köpfige Jugend-Gang, die laut Anklage neun Raubüberfälle zu verantworten hat. Verübt in nur drei Nächten und das als kriminelle Vereinigung, schreibt der Staatsanwalt. Fast alle sind in U-Haft.

Nur ein einziger der neun Angeklagten wird den Strafgesetzen nach als Erwachsener geführt. Nur einer sitzt zurzeit nicht in der Justizanstalt Puch – der einzige, dem nicht Raub vorgeworfen wird. Die Rede ist von einer Jugendbande, die sich bald im Salzburger Landesgericht wiederfinden wird.

Bande schlug nur in Überzahl zu

Laut der Anklage von Staatsanwalt Robert Holzleitner geht es um eine Raub-Serie, fünf Einbrüche sowie Körperverletzungen und Sachbeschädigungen. Hauptfaktum: Neun Überfälle in nur drei Nächten: auf den 26. Mai, den 2. und 9. Juni. Demnach schlugen sie mit unterschiedlichen Beteiligten zu, aber immer mit ähnlicher Vorgangsweise: Laut Anklage suchte die Bande nach Opfern, die allein oder paarweise unterwegs waren - also zahlenmäßig unterlegen. Dann schlugen und traten sie brutal zu, während Komplizen Schmiere standen. Sobald das Opfer keinen Widerstand mehr leistete, griffen sie zur Geldbörse. Beute machten sie in fünf Fällen - 430 Euro.

Unter den Verteidigern findet sich der bekannte Salzburger Strafrechtler Kurt Jelinek. Ein Prozesstermin ist noch offen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).