Mutter tot:

Spitalsmitarbeiterin (50) raste gegen Laster

Ein rätselhafter Unfall kostete Donnerstagfrüh auf der B 137 bei Krenglbach eine Lenkerin aus Prambachkirchen das Leben. Maria B. (50) war mit ihrem Auto plötzlich auf die gegnerische Fahrbahn geraten, frontal gegen den Lkw eines Linzers (47) gekracht. Die Mutter eines 18-jährigen Sohns erlitt tödliche Verletzungen.

Warum die 50-jährige Spitalsmitarbeiterin aus Prambachkirchen kurz nach 5 Uhr früh mit ihrem Kleinwagen plötzlich auf die falsche Fahrbahnseite gekommen war, stellt die Ermittler noch vor ein Rätsel. Laut Angaben ihres Lebensgefährten war Maria B. eine sehr vorsichtige Autolenkerin. Ablenkung durch das Handy oder ein Sekundenschlaf könnten das Unfalldrama ausgelöst haben.

Pkw flog zehn Meter weit
B. befand sich auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstätte ins Klinikum Wels, wo sie im Bereich der Sterilisation tätig war. Ihr Ford B-Max krachte bei Krenglbach in den Lkw eines 47-jährigen Linzers. Die Wucht des Anpralls war so enorm, dass der Pkw zehn Meter weit zurück auf ein angrenzendes Grundstück geschleudert und völlig deformiert wurde. Die im Wrack eingeklemmte Frau erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Notarzt und Sanitäter konnten nicht mehr helfen. Maria B. hinterlässt neben ihrem Lebensgefährten auch einen 18-jährigen Sohn. Der Lkw-Lenker (47) wurde verletzt ins Spital eingeliefert.

J. Pachner, Ch. Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).