31.01.2019 21:52

Am Klopeiner See

Badehaus als Stolperstein: Tourismusmanager geht!

Da sind offenbar zwei Welten aufeinander geprallt: Im Streit um das geplante Badehaus am Klopeiner See hat jetzt der Südkärntner Tourismusmanager Daniel Orasche die Konsequenzen gezogen. Per E-Mail teilte er Mittwoch seine Kündigung mit. Jetzt wird fieberhaft nach einem Nachfolger gesucht.

„Es tut uns leid, dass Orasche den Verband verlassen wird. Wir werden uns bemühen, einen Nachfolger zu finden“, sagt TVB-Vorstandsmitglied Klaus Richler. Laut Orasche sei eine effektive Zusammenarbeit mit den Entscheidungsträgern nicht möglich gewesen. Der St. Kanzianer Bürgermeister Thomas Krainz meint: „Die Kündigung ist für uns alle überraschend gekommen.“ Der Gemeindechef geht davon aus, dass Orasche mit ihm als lokalen Entscheidungsträger nicht klar gekommen sei.

Zuletzt war es ja wegen des geplanten Badehauses zum Eklat gekommen. Tourismusbereichssprecher Jakob Strauß: „Es muss rasch eine Generalversammlung einberufen werden, damit wir wissen, wie es weiter geht.“ Der langjährige TVB-Obmann und Hotelier Michael Mateidl lobt Orasche: „Er hat seinen Job gut gemacht. Er ist am Projekt Badehaus gescheitert.“

Orasche bleibt voraussichtlich noch bis April in seinem Amt. Über seine Zukunftspläne hielt er sich am Donnerstag noch bedeckt. „Ich werde aber für Kärnten tätig bleiben“, verrät er.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter