Das freie Wort

Familienbeihilfe für EU-Ausland

Die ewige Kritik am sinnvollen Modell unserer Regierung, die Familienbeihilfe den Lebenshaltungskosten im EU-Ausland anzupassen, nervt gehörig. Die EU-Abgeordnete Thyssen u.v.m. können es sich jetzt aussuchen: entweder keine Kürzung der Familienbeihilfe ins EU-Ausland oder weniger Geld nach Brüssel. Irgendwo MUSS gespart werden! Auf zwei Klavieren wird hier nicht gespielt. Somit kann sich Haushaltskommissar Oettinger eine weitere Diskussion, Bergbauern weiterhin nur dann zu fördern, wenn wir mehr in den EU-Topf zahlen, ersparen. Was denken sich diese EU-Vollkoffer eigentlich? Und nun an die Adresse der österreichischen EU-Abgeordneten, die sich nur noch als „glühende Europäer“ sehen: Was ist, wenn die EU zerbröselt? Wollt ihr dann wieder Österreicher sein? Das werden wir uns dann überlegen!

Cora M. Katzenberger, per E-Mail
Erschienen am Di, 12.2.2019

Weitere Leserbriefe
18. Februar 2019
  • Sprache der Politik?

    Der Kärntner Köberl, wohl bekannt, hat Kurz als „Hure“ lieb genannt. Als Nobelhure tituliert, der uns als Kanzler nun regiert. Mit „Dreckstück“ und ...
    Willibald Zach
    mehr
  • „Nobelhure der Nazis“

    Da erdreistet sich der SPÖ-Funktionär Hannes Köberl, Bundeskanzler Kurz als „Nobelhure der Nazis“ zu bezeichnen. Aus einer Emotion heraus, wie er ...
    Markus Holzer
    mehr
  • Unglaubliche Entgleisung

    Es gibt politische Entgleisungen, wenn man diese liest, ist Zweifel angebracht, weil sie so unglaublich sind. Einer dieser traurigen Höhepunkte ist, ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Debatte um Sicherungshaft

    Die 96-prozentige Zustimmung jener 33.045 Teilnehmer hinsichtlich der „Krone Frage des Tages“ über die „Sicherheitsverwahrung für gefährliche ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Sicherheitsverwahrung

    Egal, welche Partei, die Sicherheit und Unversehrtheit der eigenen Bürger müsste für jeden Politiker in Österreich die höchste Priorität haben! Wie ...
    Odo Döschl
    mehr
  • Kalte Progression

    Der Blick auf meine Pensionsverständigung zeigt es deutlich. Von der monatlichen Pensionsanpassung von 97,62 Euro brutto verbleiben 47,86 Euro netto, ...
    Name und Anschrift der Redaktion bekannt
    mehr
  • Direkte Medikamentenabgabe

    Die zukünftige Entscheidung, vom verschreibenden Arzt entweder ein Papier-Rezept oder eine Übertragung auf das Smartphone zu verlangen, bleibt der ...
    Dr. Wolfgang Geppert
    mehr
  • E-Rezept

    Ab 31. Mai 2022 soll das elektronische Rezept für alle erhältlich sein. Was mir Sorgen bereitet, ist nicht die Sicherheit, weil das Problem wird auf ...
    Sieglinde Miltner
    mehr
  • Größenwahn oder Ehrfurcht vor der Natur

    Ich möchte in meinem Leserbrief zwei völlig unterschiedliche Lebensweisen gegeneinanderstellen, um die Leser anzuregen, darüber nachzudenken, welche ...
    Peter Blaschek
    mehr
  • Sarah Wiener

    Sarah Wiener will sich nun, wie man hört, bei den „Grünen“ einkochen und für die EU-Wahl kandidieren. Wir erinnern uns noch (Jeannée schrieb damals ...
    Heinz Vielgrader
    mehr
  • Rückholaktion für Wienerin

    Eine junge Wienerin ist mit ihrem Sohn in Syrien in Gefangenschaft. Sie hat für die Terrormiliz ISS gekämpft. Nun versuchen die österreichischen ...
    Josef Anglberger
    mehr
  • Erschießung des Berner Sennenhundes „Wastl“

    „Wastl erschossen“ – „Krone“-Bericht vom 13. 2. 2019 (Gericht). Wenn man ein Heimtier aus irgendwelchen Gründen nicht mehr behalten kann oder will, ...
    Alfred Bedrava
    mehr
  • Danke, setzen, Herr Waltz!

    Aus dem fernen Amerika hat uns also jetzt Oberlehrer Waltz die Welt erklärt. Es verstärkt sich der Eindruck, dass er ebenso wie viele linke Künstler ...
    Dr. Peter Kozlowsky
    mehr
  • Christoph Waltz hat recht

    Christoph Waltz hat schon recht! Man muss sich nur ansehen, was sich in Österreich abspielt. Sozialkürzungen, Spaltung der Gesellschaft, Politik für ...
    Andreas Laszakovits
    mehr
18. Februar 2019