Das freie Wort

Wohin mit dem zu knappen EU-Geld?

Die Brüsseler Spitzen hatten schon einmal die Idee, allen 18-Jährigen (30.000) in der E(ntmündigungs) U(nion) zum Geburtstag ein Interrailticket zu kaufen (vom Steuergeld der Nettozahler!), damit sie die EU-Mitgliedsländer „kennenlernen“ können. Davon sind sie dann wieder abgekommen. Jetzt aber steht diese Schnapsidee wieder auf der Agenda. Halt, Ihr Falschgesteuerten! Blickt zurück in die Fünfzigerjahre. Ihr findet viel, was wir damals alles falsch gemacht haben sollen. Aber erinnert Euch bitte auch an die vielen Jugendlichen, die nach dem Krieg zur Arbeit und zum gleichzeitigen Fremdsprachen-Vertiefen ins europäische Ausland (Au pair) gegangen sind. Das Reisegeld streckten uns die Eltern vor. Kein Politiker wäre damals auf diesen Wahnsinn der EU-Bonzen verfallen! Wir gingen jeweils für ein Jahr nach England, Belgien und Italien. Die Ernsthafteren unter uns schickten den Eltern das Reisegeld zitzerlweise vom kargen Verdienst in Auslandswährung im Briefumschlag heim. Wir haben damals Europa besser kennengelernt, als es Railticketinhaber in Jugendherbergen unter ihresgleichen je erfahren können. Die meisten von uns denken gerne an diese wertvolle Erfahrung zurück. Aber natürlich waren wir keine verzärtelten Zeitgenossen, denen man alle Schwierigkeiten aus dem Weg räumte, wie es heutzutage mit den Jungen geschieht.

Maria Klingler, Kirchdorf in Tirol
Erschienen am Do, 24.5.2018

Weitere Leserbriefe
21. Juni 2018
  • Teufelszeug Kunststoff?

    Nach Nikotin und Zucker ist scheinbar Kunststoff, primär Plastik, das nächste drohende Feindbild. Das Material per se ist nicht „böse“ und aus einer ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • Tiefes Niveau!

    Es ist schon grundsätzlich fraglich, ob ein „Gag“ wirklich ein solcher ist, wenn man schon im Vorhinein darauf aufmerksam machen muss, dass nun ein ...
    Mag. Ferdinand Lambauer
    mehr
  • Der böse Wolf und die Geißlein

    Seit Wochen und Monaten kreuzen Tierfreunde auf der Wolfseite und Tierfreunde auf der Weidetierseite die Klingen. Auf der emotionalen Seite wird man ...
    Günter Braun
    mehr
  • Zuwanderung

    Hr. Illmeier schreibt in seinem Leserbrief am 16. Juni: Europa schafft sich ab durch die massenhafte Zuwanderung. Das stimmt nicht ganz, ich sage, ...
    Kurt Gruber
    mehr
  • Es geht nur um die Pfründe

    Wenn man sich die Argumente von den diversen Sozialversicherungen inklusive AUVA anhört, so kommt einem die Galle (welche dann nicht mehr behandelt ...
    Friedrich Travnicek
    mehr
  • Not wird mobil

    Seit Menschen existieren, gibt es Kriege, Not und Elend auf dieser Welt. Allerdings wird im Gegensatz zu den früheren Zeiten die Not immer mobiler. ...
    Odo Döschl
    mehr
  • 12-Stunden-Arbeitstag

    Es ist unglaublich, wie eine bestimmte Partei nun ihren Wählern in den Rücken fällt und die Interessen der Arbeitnehmer verrät! Allein schon die ...
    Hans Peter Strom
    mehr
  • Reform der Arbeitszeit

    Dass es zu einer Reform der Arbeitszeit kommt, halte ich grundsätzlich für sehr positiv, da starre Arbeitszeiten gelockert werden und sich mit der ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Zur 60-Stunden-Woche

    Arbeitnehmer sollen künftig bei Bedarf bis zu 60 Wochenstunden arbeiten müssen. Soviel ich weiß, hat kaum ein Abgeordneter jemals selbst gearbeitet. ...
    Martin Gasser
    mehr
  • Österreichische Arbeitsmarktpolitik

    Unglaublich, aber wahr: Weil slowakische Erntehelfer nicht mehr zu Dumpinglöhnen und harten Arbeitsbedingungen für die österreichischen Bauern tätig ...
    Dr. Siegfried Pichl
    mehr
  • Berlin–Wien–Rom

    In der deutschen Unionspartei kriselt es ordentlich. CDU und CSU sind auf Konfrontationskurs, der laut Söder im Extremfall sogar zum Bruch führen ...
    Dkfm. Ewald Fritz Schrempf
    mehr
  • Schulabbrechen als Karrieresprungbrett?

    Der eine wird Bundeskanzler, der andere Präsident des ÖGB. Wozu schicken wir dann unsere Töchter und Söhne auf höhere Schulen, Universitäten etc.? ...
    Sven Hauer
    mehr
  • Bravo Alonso

    Der großartige und äußerst sympathische Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat es nun geschafft: Er hat die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Für ...
    Herbert Schlemmer
    mehr
  • Krankenstände im Visier

    Immer wieder kommt von Arbeitgebern der Vorwurf, Ärzte würden unkorrekt krankschreiben. Rechtliche Grundlage: Die Krankschreibung entspricht einem ...
    Dr. Wolfgang Geppert
    mehr
  • Wieder ein Vorschlag zur Flüchtlingslösung

    Es ist schon der x-te Vorschlag, der Migrantenflut nach Europa Herr zu werden: Asylanträge sollten bereits in den Herkunftsländern bearbeitet werden, ...
    Gerwig Prettner
    mehr
21. Juni 2018