Das freie Wort

Kurz vor der Explosion

Es gibt leider wirklich Tage, an denen man sich völlig zu Recht fragt, wie irre die Welt eigentlich sein kann bzw. so manche politischen Akteure dieser Welt. Der Tag, an dem US-Präsident Trump den Ausstieg Amerikas aus dem Atomabkommen mit dem Iran, mit stoischer Miene und ohne mit der Wimper zu zucken, verkündet hat, ist eindeutig einer von dieser Sorte. Es ist zwar nicht so, dass genau das nicht abzusehen war. Trotzdem wollte ich nicht glauben, dass Trump und seine Berater tatsächlich so weit gehen würden, weil sie sich der Reichweite in Form von Folgen und Gefahren dieser Entscheidung bewusst sind. Doch die Hoffnung, dass das nur eine verbale Drohung sein würde, um eine neue Vereinbarung zu erzwingen, verflog quasi innerhalb von Sekunden einer Unterschrift. Und mit einer Argumentation als Begründung, dass es einem die Haare aufstellt! Irgendwelche Videos sollen tatsächliche Beweise für Atomwaffen des Iran sein? Vermutlich fühle nicht nur ich mich an die Tage vor dem Ausbruch des Irak-Krieges erinnert. Jetzt ist es leider einmal wieder so, dass die ohnehin als Pulverfass bekannte Region namens Naher Osten kurz vor der Explosion steht. Den Amerikanern scheint fad zu sein, also gießen sie wieder einmal Öl ins Feuer. Die ersten Fußabdrücke einer Eskalationsspirale sind schon deutlich zu sehen. Denn es hat erwartungsgemäß nicht lange gedauert, bis die Erzfeinde Israel und Iran mit erneuter Wucht aufeinandergeprallt sind. Wohin das alles führen wird, ist zurzeit ungewiss, aber alles andere als ungefährlich. „America First“ ist zwar nicht grundsätzlich ein falscher Denkansatz. Allerdings scheint er immer mehr für folgendes Bild zu stehen: Trump/Amerika pfeift, und Europa tanzt. Darf das denn wahr sein? Auch Europa, nicht nur Amerika, gibt in Sachen Außenpolitik ein erschreckend trauriges Bild ab. Trump pfeift. Und in Europa scheint es viel zu viele Pfeifen zu geben, die weder Mumm noch Verantwortungsgefühl in den Knochen haben und stattdessen bereit sind, nahezu alles unwidersprochen mitzumachen, was die „amerikanischen Freunde“ sich so vorstellen und wünschen.

Christian Stafflinger, Linz
Erschienen am Do, 17.5.2018

Weitere Leserbriefe
17. August 2018
  • Strafe für Umweltvergifter

    253 Millionen Euro Schadenersatz soll die Firma Monsanto (die jetzt zum Bayer-Konzern gehört) an einen Amerikaner zahlen, der jahrelang das ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Tunnel-Durchbruch „Mauli 1“

    Jetzt wird bei einer Röhre des Koralmtunnels der Durchbruch (zu Recht!) gefeiert, denn wenn man mit dem Zug von Graz nach Klagenfurt nur noch 45 ...
    Dr. Kurt Stoschitzky
    mehr
  • Wladimir Putin bei Kneissl-Hochzeit

    Die Ministerin wird doch hoffentlich die Rechnung für die enormen Kosten für die Sicherung ihres Gastes Putin aus ihrer eigenen, privaten Kassa ...
    Gerhard Pareis
    mehr
  • Putin kommt zu Kneissls Hochzeit

    Wie die Medien berichten, wird der russische Präsident Wladimir Putin den Hochzeitsfeierlichkeiten unserer Außenministerin Karin Kneissl mit dem ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Große Auszeichnung

    Die Nachricht der „Krone“, dass der russische Präsident Wladimir Putin zur Hochzeit unserer Außenministerin Karin Kneissl (vermutlich) nach ...
    Dr. Josef Mannert
    mehr
  • Im kleinen Kreis!

    Man feiert nur im kleinen Kreise die Hochzeit still auf seine Weise. Herr Putin, hat man nun vernommen, plant ernsthaft, kurz vorbeizukommen. Auch ...
    Willibald Zach
    mehr
  • Katastrophe in Genua

    Szenen wie in einem Katastrophenfilm spielten sich am Dienstag um 11.35 Uhr auf der vierspurigen 1967 eröffneten ,,Morandi“-Autobahnbrücke über der ...
    Dr. Marian Katschnig
    mehr
  • Brücken-Inferno

    Sie haben eine Zusammenstellung von Brückeneinstürzen gebracht. Leider gibt es auch bei uns davon mehr, als man sich allgemein erinnert. Vor wenigen ...
    Helmut Belanyecz
    mehr
  • Einsturz

    Der Einsturz einer Autostraße in Genua nach etwa 50 Betriebsjahren stimmt alle jenen Mitbürger bedenklich, die auf die grandiosen Bauwerke in ...
    Regierungsrat Peter Ripper
    mehr
  • Ein Schuldiger wird gesucht!

    Jetzt wird natürlich nahezu verzweifelt ein Schuldiger für den Brückeneinsturz in Genua gesucht und vermutlich auch gefunden werden. Nur eines sollte ...
    Martin Krämer
    mehr
  • Van der Bellen und der Lehrling

    Man könnte sich schon fragen . hat unser Bundespräsident nichts Wichtigeres zu tun, als einen Flüchtling aus Afghanistan, der im Spar-Markt als ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen besucht Lehrling

    Unser Bundespräsident Van der Bellen besucht einen von Abschiebung bedrohten Lehrling und verurteilt diese Vorgangsweise. Der Lehrling hat laut ...
    Josef Anglberger
    mehr
  • Handelskrieg? Wie lächerlich!

    Das blödsinnige Getue von wegen Handelskriegen, das übrigens nur vonseiten der USA ausgeht, kann einem angesichts der ökologischen Situation unseres ...
    Johannes Abl
    mehr
  • Leidige Zeitumstellung

    Die Diskussion wegen der Zeitumstellung wird jedes Jahr zweimal losgetreten, in der ganzen EU gehen die Meinungen auseinander, es gibt ein Für und ...
    Walter Heiling
    mehr
  • Zudecken des Kinderwagens

    Liebe Frau Leidlmair, Ihr Beitrag bezüglich des mit einer Windel zugedeckten Kinderwagens deckt sich voll mit meiner Ansicht. Danke, dass Sie dieses ...
    Leonore Zelzer
    mehr
17. August 2018