Das freie Wort

Die Gutmenschen

Jüngst bezeichnete der Milliardär und Parteivorsitzende der Forza Italia, Silvio Berlusconi, Migranten als soziale Bomben in explosivem Zustand. Wie würde wohl die Reaktion auf diese drastische Formulierung bei uns ausfallen, wenn ein Politiker der jetzigen Regierung, insbesondere aus den Reihen der FPÖ („konzentriert“ reichte schon aus), eine solche Äußerung tätigen würde? Die Gutmenschen würden die Nazikeule sofort wieder schwingen, und Oppositionelle aus dem linken Lager würden vor Wut schäumen. Wenngleich die Wortwahl Berlusconis übertrieben ist, bleibt die Gefahr durch einen neuerlichen Asylantenansturm akut, so wie es Präsident Viktor Orbán wiederholt richtig ausgesprochen hat. Nicht bloße Ankündigungen fruchten, sondern vorrangig die ständige Abschiebung von ausländischen Kriminellen, wie nun der Handlungswille unserer neuen Regierung hoffen lässt.

Karl Kastenberger, per E-Mail
Erschienen am Mi, 14.2.2018

Weitere Leserbriefe
16. August 2018
  • Familienbeihilfe – EU gegen Österreich

    Österreichische Eltern erhalten für Kinder mit eigenem Haushalt, oder wenn Kinder im Ausland leben keine Familienbeihilfe. Hingegen bekommen ...
    Kurt Gärtner
    mehr
  • Der Schneck (und anderes muss weg)

    Wer ein Stück Grün sein Eigen nennt, der ist sehr zu beneiden, doch wenn im Garten Schnecken sind, die Ernte bleibt bescheiden! Die Schnecken mit und ...
    Ingeborg Schlögl
    mehr
  • Alle gegen Glyphosat

    Strache, Kurz und Kaiser, alle haben sich öffentlich gegen Glyphosat ausgesprochen. Großartig. Was kann uns Besseres passieren. Das EuGH-Urteil gegen ...
    Dipl. Ing. Volker Helldorff
    mehr
  • Sorge um Badeseen

    Wie am Anfang Ihres Berichtes erwähnt, haben fast alle Badeseen Trinkwasserqualität, und so soll es bleiben. In Zeiten immer rarer werdender ...
    August Riegler
    mehr
  • Hetze gegen Ministerin

    Angeblich hat die FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein gesagt, man könne von 150 Euro im Monat leben, wenn man die Wohnung bezahlt bekommt. ...
    Dr. Josef Pasteiner
    mehr
  • Gute Lösung für AUVA

    Es gibt also keine Auflösung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. Es werden keine Krankenhäuser geschlossen. Auch gibt es keine Kündigungen ...
    Erich Frühbauer
    mehr
  • „Sommergespräche“ mit Peter Pilz

    Das erste „Sommergespräch“ im ORF mit Peter Pilz reihte sich nahtlos in jene der vergangenen Jahre ein. Die idyllische Wachau dient zwar als ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Eher ein Kreuzverhör.

    Es war eigentlich kein „Sommergespräch“, sondern ein Kreuzverhör von Peter Pilz durch die beiden ORF-Journalisten, Nadja Bernhard war die ...
    Elisabeth Grill
    mehr
  • Danke

    Die vielen Menschen, die aus dem Osten zu uns kommen, unser Bier einschenken oder unsere Alten betreuen, sind eine Bereicherung für die Gesellschaft. ...
    Andreas Laszakovits
    mehr
  • Wolfsgeheul

    Bezugnehmend auf den Leserbrief „Wolfsgeheul“, möchte ich Folgendes sagen. Der Briefschreiber glaubt, dass es sich bei dem Verlust von Tieren durch ...
    Dr. Hans Fitz
    mehr
  • Wie eine heiße Kartoffel

    Ein Dreivierteljahr dauert es noch, bis die angeblich größte, aber auch unnötigste Musikveranstaltung der Welt, der European Song Contest, über die ...
    Josef Höller
    mehr
  • Orbáns Flüchtlingspolitik

    Der „Krone“-Leser Rudolf Klampfer aus Edelsbach verwechselt im „freien Wort“ vom 14. 8. 2018 unsere vor den damaligen UdSSR-Truppen geflüchteten ...
    Heinz Hoffberger
    mehr
  • Umverteilung?

    Der ÖGB sieht bei der AUVA eine totale Umverteilung. Na endlich – von den Parteigünstlingen zu den Menschen, die dort die Arbeit machen. Das Wort ...
    Stephan Pestitschek
    mehr
  • Kurz-Jesus-Kinder!

    Bruno Haberzettl hat mit seiner bildlichen Darstellung in der „Krone bunt“ am Sonntag, 12. 8. 2018, über die Sebastian Kurz-Wanderung mit seinen ...
    Walter Gotovnik
    mehr
16. August 2018