Morddrohungen usw.

13.01.2018 09:31

Rettungsleute in Angst vor Übergriffen

"Gewalt gegen Sanitäter nimmt zu", "Immer mehr Attacken gegen Rettungskräfte", "Mit mulmigem Gefühl zum Einsatzort": Schlagzeilen deutscher Zeitungen der letzten Zeit. Dass Retter angepöbelt, bedroht, verletzt werden, ist unfassbar - aber auch bei uns keine Seltenheit mehr! Das steirische Rote Kreuz ist alarmiert.

Es ist eigentlich eine unglaubliche Nachricht, die das steirische Rote Kreuz aktuell über seine Social-Media-Kanäle schickt: "Trotz der hohen Wertschätzung, die unserer Organisation entgegengebracht wird, kam es in den vergangenen Tagen zu Angriffen auf Rotkreuz-Rettungskräfte", heißt es da. Daher erinnere man daran, dass das rote Kreuz auf weißem Grund für Schutz, Hilfe und Hoffnung stehe: "Respekt vor diesem Schutzzeichen unterstützt die Helfer dabei, sicher ihrer Aufgabe nachgehen zu können."

Was war passiert? Nun, jüngste Anlässe für diese Besorgnis erregende Botschaft sind Böller-Attacken zu Silvester auf niederösterreichische Sanitäter und Morddrohungen gegen Salzburger Einsatzkräfte. Keine Einzelfälle, wie die "Steirerkrone" weiß: So kam es bereits einmal zu einer Gerichtsverhandlung, nachdem ein Rotkreuz-Helfer in Liezen von einem Patienten mit einer Pistole bedroht worden war!

Vor allem Betrunkene sorgen für Ärger
"Dass unsere Mitarbeiter beschimpft werden, kommt immer wieder vor", sagt Lucas Kundigraber vom steirischen Roten Kreuz, "vor allem dann, wenn Betrunkene versorgt werden müssen". Ab und zu müsse dann auch die Polizei zu Hilfe gerufen zu werden - "doch das ist Gott sei Dank die Ausnahme und nicht die Regel."

Das bestätigt auch der aus der Steiermark stammende Rotkreuz-Chef Gerald Schöpfer und verweist gleichzeitig auf Mitarbeiter-Schulungen zum richtigen Verhalten in Ausnahmesituationen: "Empathie ist für jeden Sanitäter wichtig", so der Österreich-Präsident.

Übrigens: Besonders schlimm ist die Situation im Moment in Deutschland. Zerschlitzte Reifen, Beleidigungen und Prügelattacken sind dort bereits Alltag…

Gerald Schwaiger und Monika Krisper, Kronen Zeitung

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).