"Salvator Mundi"

07.12.2017 10:42

Teuerstes Gemälde der Welt kommt nach Abu Dhabi

"Salvator Mundi", ein Ölgemälde von Leonardo da Vinci, gilt als das teuerste Kunstwerk der Welt. Demnächst wird es im Louvre Abu Dhabi zu sehen sein. Das 500 Jahre alte Gemälde war erst im November in New York für 450,3 Millionen Dollar (rund 380 Millionen Euro) versteigert worden. Zuvor war es im Besitz eines russischen Milliardärs.

Laut der französischen Zeitung "Journal du Dimanche" stehen zwei Investmentgesellschaften hinter dem Kauf. Sie hätten ein Finanzabkommen mit mehreren großen Museen, in dessen Rahmen das Gemälde vor allem Museen in Asien und dem Nahen Osten geliehen oder weiterverkauft werden solle. Das Auktionshaus Christie's, das das Gemälde in New York verkauft hatte, verweigert weiter jeden Kommentar zum Käufer.

Russischer Milliardär verkaufte Bild
Verkäufer war der im Exil lebende russische Milliardär Dmitri Rybolowlew. Der Besitzer des französischen Fußballklubs AS Monaco hatte das Werk vor vier Jahren für 127,5 Millionen Dollar (knapp 110.000 Euro) von dem Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier gekauft. Das Gemälde zeigt Jesus Christus mit zum Segen erhobener rechter Hand, in der Linken hält er eine Kristallkugel. Laut Christie's gehörte es einst dem englischen Königshaus.

  • Der Louvre in Abu Dhabi
    Der Louvre in Abu Dhabi

Louvre in Abu Dhabi seit November geöffnet
Der erste Ableger des Pariser Louvre hatte im November in Abu Dhabi seine Tore geöffnet. Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate hat für das neue Museum eine Vereinbarung mit Frankreich geschlossen, die unter anderem die Überlassung des Namens "Louvre" für 30 Jahre und Wechselausstellungen vorsieht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).