3,4 Tonnen Nachschub

14.11.2017 12:21

Frachter "Cygnus" dockt erfolgreich an der ISS an

Der private Raumfrachter "Cygnus" hat am Dienstag an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Das Manöver sei erfolgreich verlaufen, teilten die US-Raumfahrtbehörde NASA und die Betreiberfirma Orbital mit.

Der Transporter der Betreiberfirma Orbital ATK war am Sonntag um 7.19 Uhr Ortszeit (13.19 Uhr MEZ) an Bord einer "Antares"-Rakete von der Wallops Flight Facility der US-Weltraumbehörde NASA in Virginia abgehoben. Der Frachter mit rund 3400 Kilogramm Nachschub soll bis Anfang Dezember an der ISS bleiben.

  • Der Start von "Cygnus" an Bord einer "Antares"-Rakete
    Der Start von "Cygnus" an Bord einer "Antares"-Rakete

3,4 Tonnen Nachschub an Bord
"Cygnus" bringt rund 3400 Kilogramm Proviant, Kleidung und anderen Nachschub mit. Während der Frachter an der Raumstation angedockt ist, wird er den ISS-Bewohnern zudem als Arbeitsraum für wissenschaftliche Experimente dienen - das bietet ihnen zusätzliche 27 Kubikmeter Raum.

  • Die Internationale Raumstation ISS
    Die Internationale Raumstation ISS

Nach dem Abdocken in der ersten Dezember-Woche wird der dann mit Müll beladene Transporter mehrere Kleinsatelliten aussetzen, bevor "Cygnus" schließlich beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Es ist der achte Transportflug von Orbital ATK im Auftrag der NASA.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).