Wegen Coronavirus

Drive-in-Konzerte und -Raves jetzt im Trend

Aufgrund der weltweit herrschenden Pandemie sind Großveranstaltungen in Österreich vorerst bis zumindest Ende August untersagt. Auch in anderen Ländern gibt es ähnliche Verbote. Musiker auf der ganzen Welt werden dementsprechend besonders kreativ, um ihre Songs auch weiter vor Publikum zu präsentieren. Während viele auf die sozialen Netzwerke zur Kommunikation setzen, gab es in der Stadt Aarhus in Dänemark nun das erste Drive-in-Konzert. In Deutschland wird unter anderem zu Drive-in-Raves geladen.

Auch in Skandinavien sind Großveranstaltungen seit mehreren Wochen verboten. Die dänische Stadt Aarhus hat nun jedoch einen ausgefallenen Weg gefunden, um trotzdem zu Open-air-Konzerten zu laden und kurzerhand der erste Drive-in-Konzert ausgerichtet.

Ähnlich wie bei Autokinos haben die Besucher dafür mit ihren Autos in sicheren Abständen nebeneinander geparkt und bekamen die dargebotenen Songs per Radio zu hören. Via Zoom konnten sie zudem direkt mit dem auf der Bühne stehenden Singer-Songwriter Mads Langer interagieren. 

„Ich habe schon viele Konzerte in meinem Leben gespielt, aber dies ist wirklich eine Premiere“, so Langer gegenüber Forbes. Das erste Drive-in-Konzert verlief reibungslos und ohne Zwischenfälle. Insgesamt wurden 500 Tickets verkauft.

Drive-in-Raves in Deutschland

Auch in Deutschland scheinen Drive-in-Konzerte zum neuen Trend zu werden. So spielten etwa bereits die Rapper Alligatoah und Sido im Autokino Düsseldorf.

Auch die ersten Drive-in-Raves wurden gestartet. Am 1. Mai, veranstaltete zum Beispiel ein Nachtclub in Schüttorf einen solchen Rave, bei dem 500 Menschen teilnehmen durften - aber nur in ihren Autos.

April 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.