Zahlen zeigen:

Do-It-Yourself-Sextoys in Isolation sehr beliebt

Seit sechs Wochen verbringt der Großteil der Menschen ungewöhnlich viel Zeit zuhause. Diese muss natürlich auch mit Beschäftigungen gefüllt werden. Neben Kochen, Backen und Putzen steht vor allem eins auf der Liste: Sex. Diejenigen, die keinen Partner zu Hause haben konzentrieren sich auf Sextoys, vorrangig auf selbstgemachte. Laut Suchmaschine stehen diese ganz weit oben in der Internetrecherche.

Haushaltsgegenstände mussten seit jeher als Sexspielzeuge herhalten. Immerhin gibt es auch so manche Ähnlichkeit. Das fällt zahlreichen Männern und Frauen vor allem gerade in der Isolation wieder ein. Denn laut Suchmaschinen ist der Begriff „Do-It-Yourself-Sextoys“ in den Charts der Internetrecherche ziemlich weit nach oben geklettert.

Vor allem die Briten scheinen sich am Basteln zu erfreuen. Laut dem Marketplace Onbuy aus Großbritannien haben im vergangenen Monat mehr als 23.000 User nach Anleitungen für Sexspielzeug zum Selbermachen gesucht. Vor allem nach DIY-Vibratoren und Alternativen für Gleitgel wird gesucht. Im Zweifel sollte man aber dennoch lieber den guten, alten Online-Sexshop besuchen. Denn schließlich möchte man nicht in einer peinlichen Situation in er Notaufnahme landen.

April 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.