Hilfe in Corona-Krise:

„Was tun? Ich esse viel zu viel aus Langeweile“

Für viele Menschen sind die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung von Covid-19 eine massive Belastung. Vereinsamung, Existenzängste, Langeweile, Probleme in der Familie. Stressbewältigungstrainerin Sabrina Fleisch gibt auf City4U nun regelmäßig Tipps, wie man die Zeit gut übersteht. 

Stressbewältigungstrainerin Sabrina Fleisch hat auf City4U bereits erzählt, mit welchen Probleme viele Menschen derzeit zu kämpfen haben. Als Hilfestellung bietet sie ihre Dienste nun per Telefon und Mail an.

Um noch mehr Menschen zu erreichen, wird Sabrina Fleisch nun auf City4U regelmäßig Tipps zur Stress- und Angstbewältigung in dieser für viele Österreicher sehr schwierigen Zeit geben. Zuletzt gab sie Tipps bei Langeweile und der Sorge um Angehörigen, wie man mit der kompletten Umstellung des Lebens und der Veränderung des Parnters umgeht. Bereits behandelte Themen betreffen auch die Situation der Arbeits- und Perspektivlosigkeit, die Überforderung als Elternteil.

Zu viel essen aus Langeweile

Ich bin Studentin und sitze nun den ganzen Tag zuhause. Ab und zu gehe ich spazieren oder lese ein Buch. Jedoch esse ich aus Langeweile viel zu viel. Ich habe das Gefühl, die ganze Zeit hungrig zu sein, obwohl ich weiß, dass dies nicht stimmt.

Stressbewältigungstrainerin Sabrina Fleisch:

Essen ist ein Grundbedürfnis und gehört zum Leben dazu. Jedoch klingt es für mich, als würdest du ein anderes Bedürfnis mit Essen stillen. Versuche auf deinen Körper zu hören. Atme tief durch und versuche auszumachen, was du wirklich in diesem Moment brauchst und fühlst. Viele neigen bei Stress dazu, mehr zu essen. Denn wenn wir essen, haben wir das Gefühl, dass wir in keiner Notsituation sind. Kann es sein, dass du besorgt bist? Dass Essen dich in die Normalität bringt und deine Angst besänftigt? Welche Gedanken liegen hinter dem Gedanken an Essen? Frisst du Sorgen, wie das Essen, in dich hinein? Schreibe deine Gedanken nieder und übe dich in Achtsamkeit.

Ich drehe durch in der Quarantäne

Ich drehe zuhause durch. Ich bin in Quarantäne und kann mich zu nichts motivieren. Ich habe das Gefühl, dass nichts Spaß macht oder sinnvoll ist.

Stressbewältigungstrainerin Sabrina Fleisch:

Der Mensch braucht Entspannung genauso wie Anspannung. Ist das Verhältnis sehr einseitig, ist das für das Wohlbefinden und die Gesundheit nicht gut. Frage dich: Was brauche ich jetzt? Was tut mir gut? Wie fühle ich mich? Warum? Welche Gedanken lösen dieses Gefühl aus? Wenn du konkret Spaß und Sinn suchst, frage dich: Was hat mir früher Spaß gemacht? Was bedeutet für mich sinnvoll? Wo finde ich diese Aktivitäten? Erstelle eine Liste und mache dir einen Plan, der dir Struktur gibt und klare Ent- und Anspannungstätigkeiten beinhaltet.

April 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.