Für die Zukunft

Wien Museum sammelt Objekte der Corona-Krise

Das Coronavirus hat zur größten Krise nach dem zweiten Weltkrieg geführt - weltweit. Wie werden also die nachfolgenden Generationen wissen, was die Corona-Krise bedeutet hat? Digitale Formate kommen und gehen, Objekte jedoch überdauern die Zeit. Deswegen bittet das Wien Museum jetzt schon um die Mithilfe aller Hauptstädter. Jeder wird gebeten, Fotos einzusenden, von Dingen, die sie privat oder beruflich durch die Corona-Zeit begleitet haben.

Der Ausbruch des Coronavirus und die Maßnahmen dagegen verändern das Leben in Wien radikal. Wie wird man in den kommenden Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten auf diese Zeit zurückblicken? Das Wien Museum ist ein zentraler Objekt- und Wissensspeicher der Stadt. Jetzt bittet es um Mithilfe, um die Geschichte Wiens hier und jetzt zu sammeln. Aus allen Bereichen, in allen Sprachen.

Per E-Mail sollen Fotos von Objekten, die den Alltag der Menschen in Wien in Zeiten von Corona dokumentieren, an das Wien Museum geschickt werden. Der Zettel zur Nachbarschaftshilfe im Stiegenhaus, der online ersteigerte Mundschutz, das Corona-Tagebuch - jedes Objekt, das heute den Alltag in Wien bestimmt, ist willkommen.

Alle Einsendungen sollen an wien2020@wienmuseum.com geschickt werden. Außerdem sollte kurz beschrieben werden, welche Geschichte diese Dinge erzählen. Mit der Zusendung verbunden ist die Einwilligung für die Veröffentlichung der Fotos durch das Wien Museum.

März 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.