Schockierende Videos

Influencer verbrennen Markenkleidung im Web

Eine kleine, aber lautstarke Minderheit von Streetwear-Influencern mit einer beträchtlichen Anzahl an Social-Media-Followern stellt seit einiger Zeit statt Unboxing-Videos kleine Filme online, in denen sie Kleidungsstücke der Marke Supreme zerstören. Diese Videos werden dann auf Instagram und YouTube hochgeladen. Mit Erfolg. Jedes einzelne Video erhält jede Menge Klicks.

Supreme ist eine begehrte Marke, die begrenzten Kollektionen weden entsprechend gehypt. Wegen der hohen Preisgestaltung sind die einzelnen Stücke jedoch nur für jene zugänglich, die für Kleidung gerne tief in die Tasche greifen. Kein Wunder, dass manche ihre Supreme-Teile sicherheitshalber vakuumversiegelt aufbewahren und nur zu besonderen Anlässen tragen. Mit den Videos, in welchen Menschen seltenen Hoodies verbrennen oder T-Shirts mit Farbe zerstören, geht daher unweigerlich eine Flut der Entrüstung einher, könnte man anstelle dessen doch ebenso gut ein Bündel Bargeld in den Aktenvernichter werfen. Dennoch, oder gerade deswegen, finden sich in den letzten Wochen immer mehr Videos von genau solchen Aktionen im Netz. Denn: Durch die schockierenden Videos wird eine Vielzahl an Klicks generiert.

„Jedes Video mit dem Titel ‘Supreme‘ wird mit Traffic belegt“, erklärt YouTuber Gianmarco Garofalo in einem Interview mit dem Guardian. In einem seiner Videos pinkeln er und seine Freunde auf ein Kleidungsstück, fahren mit dem Auto darüber und zünden schließlich einen Kapuzenpulli mit dem Logo von Supreme x Louis Vuitton an, obwohl der Wiederverkaufswert des Teils mehr als 1.000 US-Dollar beträgt. Laut ihm finden die Leute das extrem unterhaltsam: „Sie schauen sich die Videos an, weil sie sich das selbst nicht leisten können.“ So zerstört Erick White etwa ein seltenes Supreme-T-Shirt mit Tarnmuster und erhält dafür knapp 40.000 Likes.

Laut den Influencern sollen die Menschen dadurch daran erinnert werden, dass es sich auch bei Markenkleidung letzendlich nur um Kleidungsstücke handelt. „Zu viele Menschen betrachten diese Gegenstände als heilig, entfernen niemals die Etiketten und lassen sie jahrelang in ihrem Schrank liegen, damit ja nichts passiert. Wir wollen das durchbrechen und etwas Lustiges, Kreatives und Schockierendes tun.", so Gianmarco Garofalo.

Videos zur Produktvernichtung sind nicht neu. Auch die Zerstörung von iPhones scheint etwa besonders beliebt.

Februar 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.