Eigener Acker

Gemüse im Netz pflegen und Ernte liefern lassen

In Großstädten wie Wien leben die meisten Menschen in einer Wohnung. Ein eigener Garten mit selbst angebautem Bio-Gemüse bleibt für viele Hauptstädter daher nur ein Traum. Doch nun hat ein österreichisches Start-up eine Alternative gelauncht: Eine Internetseite, auf der man online einen Garten anlegen kann. Dieser wird von einem Team in einen realen Gemüsegarten auf einem Acker verwandelt. Online kümmert man sich dann um die Aufzucht und Ernte von Karotten und Co., bis einem das eigene Gemüse schließlich an die Tür geliefert wird.

Rucola, Spint, Eisbergsalat, Snackgurken und Rote Bete. So könnte ein Gemüsegarten aussehen. Hat man jedoch keinen Grund oder Acker dafür und lebt in einer Wohnung, wird es mit der Ernte wohl noch dauern. Für einen Platz in den wenigen Gemeinschaftsgärten Wiens steht man mitunter monatelang auf der Warteliste. Vielen fehlt auch die Zeit, sich täglich ums Gießen oder Unkrautjäten zu kümmern.

Der Wunsch nach Gemüse ohne Chemie und dem Wissen, woher das, was man isst kommt, wird jedoch immer größer. Findige Menschen haben diesen nun zum Anlass genommen und ihn mit der Lebensrealität der modernen Städter verbunden - dem Smartphone. Denn sein eigenes Gemüse kann man jetzt via Smartphone aufziehen. Auf myacker.com geht das ganz einfach. Die Idee dazu hatten der Kärntner Christoph und sein deutscher Freund Patrick. Der reale Acker, den man über sein Smartphone pflegt, befindet sich übrigens in Möllbrücke in Kärnten.

Dieser wird je nach Jahreszeit mit dem gewünschten Gemüse angepflanzt, per Knopfdruck, versteht sich. Jedem User stehen drei Parzellen zu je einem Quadratmeter zu Verfügung. Diese können aber auch um bis zu zehn Parzellen ausgebaut werden. Der online angelegte Gemüsegarten wird schließlich von den realen Mitarbeitern auf einem echten Acker umgesetzt.
Die moderne Technik überwacht nun den Gemüsegarten und dein Smartphone hält dich auf dem Laufenden, wie es mit deinen Pflanzen vorangeht. Mit den Live-Daten kann man sein Gemüse online pflegen und Arbeiten wie Jäten, Gießen und Ernten auslösen. Das Team macht sich dann auf den Weg zum realen Acker und setzt die Arbeiten um. Sobald es reif ist, wird der Erntekorb gefüllt und das (fast) eigens aufgezogene Gemüse macht sich auf den Weg zur Stadtwohnung.

Das Start-Paket für den Online-Garten gibt es um 99 Euro. Im März kann dann schon das erste Gemüse angebaut werden, zum Beispiel Radieschen. Sollte man zu viel mit seiner Ernte haben, kann man das Gemüse mit anderen Online-Gärtnern tauschen oder an wohltätige Organisationen spenden. Der Acker wird außerdem nach strengsten Bio-Kriterien bewirtschaftet.

Jänner 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.