Außergewöhnlicher Job

Wiener verdient „spielerisch“ sein Geld

Arno Steinwender ist Spieleentwickler. Sein aktuellstes Game „Smart 10“, welches er gemeinsam mit Christoph Reiser als Co-Autor entwickelt hat, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. City4U hat mit dem Wiener über seinen außergewöhnlichen Job gesprochen.

Um Spieleentwickler zu werden, gibt es keinen Ausbildungsweg, den man vorab absolvieren muss. „Eigentlich kann jeder ein Spiel entwickeln“, erklärt Arno Steinwender. Er ergänzt: „So einfach, wie es klingt, ist das allerdings nicht. Man sollte natürlich erst einmal möglichst viele Spiele kennen, die bereits existieren, etwas logisches Denken und vor allem viel Zeit mitbringen.“ Er selbst hat bereits 50 Spiele veröffentlicht. Entwickelt hat er um einige mehr. Nicht alle haben es schließlich auch ins Verkaufsregal geschafft. Die genaue Anzahl weiß er gar nicht mehr. „Es waren aber sich hunderte“, so der Tüftler. Von der Idee bis zur Veröffentlichung dauert es manchmal bis zu mehreren Jahren.

Und eine gute Idee alleine reicht nicht aus. Möchte man einem Verlag ein Spiel vorstellen, muss man dazu auch einen spielbaren Prototyp entwickeln. „Der schaut natürlich noch nicht so perfekt aus, wie später das Spiel, das verkauft wird. Ich nutze hier etwa einfach Stock-Images oder male auch mal etwas selbst. Die Optik ist nicht das Wichtigste. Viel entscheidender ist, dass das Spiel Spaß macht und funktioniert. Und das muss erst mal in vielen Testrunden ausprobiert und feinjustiert werden. Erst dann hat das Spiel überhaupt eine Chance.“

Gerne orientiert er sich bei der Ideenfindung auch an anderen Spielen. „Ich kann viele Spiele nennen, die ich vorbildlich finde und von denen ich gerne ein Stück abschneiden würde - den Spielspaß, ein Gimmick, einen neuen Ansatz oder eine alternative Wertungsart.“ Einige davon hätte er gerne auch selbst entwickelt, wie etwa das legendäre Spiel „Die Siedler von Catan“.

Mehrfach ausgezeichnet

Der Wiener zählt zu den erfolgreichsten Spieleentwicklern des Landes. Viele seiner Spiele wurden bereits ausgezeichnet. „Das ist natürlich immer etwas ganz besonders. Als Spieleautor verbringt man viel Zeit in seinem eigenen Kopf, vor dem Computer oder in Testrunden. Aber irgendwann gibt man das Spiel ab und es muss seinen Weg alleine machen. Dann kommt die Zeit des Zitterns. Wird das Spiel bei den Spielern gut ankommen? Wird es auch anderen Menschen so viel Spaß machen wie den eigenen Testrunden und dem Autor selbst? Ein Spielepreis gibt einem dann Gewissheit und wohl auch etwas Genugtuung, dass man seine Sache gut hinbekommen hat!“

„Gelungen, wenn es aus dem Regal hervorsticht“

Auch sein neuestes Spiel wurde bereits mehrfach prämiert. Gemeinsam mit Christoph Reiser kam er auf die Idee zur Smartbox und damit zu „Smart 10“. „Es hat sich bereits recht früh abgezeichnet, dass Christoph und ich, aber auch unsere Agentin und der Verlag, hier so ziemlich alles richtig gemacht haben. Das Spiel kam sofort auffallend gut bei den Spielern an“, erzählt Steinwender im City4U-Talk. Er erklärt: „Uns ist ein Spiel gelungen, das aus dem Spielregal hervorsticht. Die Smartbox ist kompakt, kann überall hin mitgenommen werden und wird einfach von Spieler zu Spieler weitergereicht. Man braucht also nicht einmal einen Tisch. Das Spielprinzip ist simpel, bietet aber dennoch ein ganz neues Quizerlebnis. Einerseits dadurch, dass alle Spieler die gleiche Frage gestellt bekommen, andererseits durch das Zocken, das mich verleitet, noch mehr Punkte machen zu wollen, wo ich aber auch alle Punkte der Runde verlieren kann.“

Kompakt - Einfach - Spannend 

„Smart 10“  inkludiert 200 Fragen mit je zehn Antwortmöglichkeiten. Insgesamt hat man also 2.000 Antwortmöglichkeiten. Der Rechercheaufwand war dementsprechend hoch. Steinwender erzählt: „Das ist eine Menge und zum Recherchieren gar nicht einfach. Wir waren viel im Internet, auf Wikipedia aber auch in Büchern unterwegs, um neue Ideen für Fragen zu finden.“ Auch aktuell arbeiten sie daran: „Die erste deutschsprachige Erweiterung wird bereits 2020 in die Geschäfte kommen. Insgesamt haben wir aber bereit 14 Erweiterungen, die in anderen Ländern teilweise bereits erhältlich sind.“ Er lacht: „Und keine Sorge! Wir haben noch genug Ideen für weitere Fragen!“

Zudem ist auch eine Junior Edition des Spiels geplant. In Skandinavien ist diese bereits erhältlich. Auch andere Spiele von Arno Steinwender kommen 2020 auf den Markt. Eines davon wird auch erneut bei Piatnik erscheinen. „In Österreich haben wir mit Piatnik einen Traditionsverlag, der seit viele Jahrzehnten seine Stellung halten oder sogar ausbauen kann. Dass sich gerade dieser Verlag die Rechte an Smart 10 für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Ungarn gesichert hat, freut mich natürlich besonders!"

Jänner 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.