Beauty-Expertin warnt:

„Ungelernte Kosmetiker zerstören die Haut“

Jede Frau träumt von einer schönen, gesunden Haut mit einem natürlichen Glow. Neben Cremes, Peelings und Tonics schwören auch viele auf den Besuch bei einer Kosmetikerin. Vera Pöllabauer ist seit 13 Jahren selbstständig in diesem Beruf. Seit fast einem Jahrzehnt führt sie den Babor Beauty Spa in der Wiener City. Oft kommen verzweifelte Frauen zu ihr, die von ungelernten Kräften abgezockt und falsch behandelt wurden. Im City4U-Gespräch warnt die Beauty-Expertin: „Die Zahl der schwarzen Schafe in Wien steigt.“

Die Kosmetikbranche hat sich in den letzten Jahren stark verändert. „Es mangelt an Fachkräften. Viele scheuen sich vor einer dreijährigen Ausbildung, wenn sie schnell einen Kurs machen können. Dieser Beruf benötigt aber eine längere Ausbildung, denn er umfasst Anatomie, Dermatologie, Somatologie, Kräuterlehre und vieles mehr“, erklärt Vera Pöllabauer beim CIty4U-Besuch im Babor Beauty Spa. Dort gibt es das neue Hautanalyse-Tool „Obsery 520“, das ähnlich wie ein Röntgengerät funktioniert, nur eben für die Haut. Damit kann die Kosmetikerin Akne-Punkte unter der Haut erkennen und so die richtige Behandlung auswählen.

Einen kurzfristigen Termin bei Vera Pöllabauer und ihrem Team zu ergattern, ist fast unmöglich. „Kunden sollten stutzig werden, wenn ein Salon jederzeit einen Termin frei hat. Das kann bedeuten, dass er nicht viele Kunden hat und das kann natürlich negative Gründe haben.“ Generell empfiehlt die Beauty-Expertin vor einer etwaigen Behandlung den Betrieb zu besuchen. Ist alles sauber? Was sagt mir mein Bauchgefühl? Sind die Mitarbeiter gepflegt? „Der Preis der Behandlungen sagt jedoch gar nichts über die Qualität aus“, betont Pöllabauer. Ein Blick in das Firmenverzeichnis der Österreichischen Wirtschaftskammer lohnt sich aber, denn so findet man sofort heraus, ob der Salon über einen Gewerbeschein verfügt.

Gerade im Internet und in den sozialen Netzwerken boomt die Schwarzwirtschaft im Beauty-Bereich: „Jede zweite Werbung auf bestimmten Plattformen ist von Firmen, die Menschen abzocken und mit Pyramidensystem ihre Produkte verkaufen. Dabei bietet eine ungelernte Verkäuferin privat Hautanalysen an, obwohl sie nicht einmal weiß, wie die Haut aufgebaut ist.“ Zudem eröffnen immer mehr ganz dreist ein Geschäft in Wien, ohne über einen Gewerbeschein oder die entsprechende Ausbildung zu verfügen. „Es kommt öfters vor, dass verzweifelte Frauen zu mir kommen, die von ebensolchen ,verpfuscht‘ wurden und teilweise verletzt sind. Ein Thema dabei sind chemische Peelings. Diese sind ein super Tool, wenn man damit umgehen kann. Jedoch gefährlich, wenn man es nicht gelernt hat oder die falschen Produkte verwendet.“ Auch Beauty-Partys von Freundinnen oder Nachbarinnen sollte man mit Vorsicht genießen.

Im Babor Beauty Spa steht vor allem die Gesundheit der Haut im Vordergrund, wie Pöllabauer betont: „Für mich ist es weniger das schön sein, als das gesund sein. Die Haut ist unser größtes Organ und zahlreichen Widrigkeiten von außen ausgesetzt. Wir müssen deshalb gut auf sie achten.“ Als Teenager litt die Wienerin nämlich selbst an starker Akne. „Ich bin damals von Arzt zu Arzt gelaufen, keiner konnte mir helfen. Es war auch eine seelische Belastung. Schlussendlich hat mir eine Kosmetikerin geholfen und da wusste ich, dass ich das auch machen wollte.“

Dezember 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.